Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 52 Minuten
  • DAX

    17.417,43
    -1,90 (-0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.866,73
    -5,84 (-0,12%)
     
  • Dow Jones 30

    39.131,53
    +62,43 (+0,16%)
     
  • Gold

    2.045,40
    -4,00 (-0,20%)
     
  • EUR/USD

    1,0838
    +0,0015 (+0,14%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.392,64
    -318,77 (-0,67%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    76,02
    -0,47 (-0,61%)
     
  • MDAX

    25.949,67
    -49,81 (-0,19%)
     
  • TecDAX

    3.396,20
    +1,84 (+0,05%)
     
  • SDAX

    13.737,20
    -28,46 (-0,21%)
     
  • Nikkei 225

    39.233,71
    +135,01 (+0,35%)
     
  • FTSE 100

    7.700,41
    -5,87 (-0,08%)
     
  • CAC 40

    7.949,58
    -17,10 (-0,21%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.996,82
    -44,78 (-0,28%)
     

Energieberater-Verband: Aussetzen von Förderungen existenzbedrohend

BERLIN (dpa-AFX) -Das Aussetzen der Energieberatungsprogramme nach dem Haushaltsurteil hat nach Angaben des Branchenverbandes GIH drastische Auswirkungen auf die Berater. Zwei von drei GIH-Mitglieder hätten in einer Umfrage den Förderstopp der Programme als existenzbedrohend beurteilt, teilte der Bundesverband Gebäudeenergieberater Ingenieure Handwerker (GIH) am Mittwoch in Berlin mit. "Diese Entwicklung zieht sich durch die gesamte Branche, trifft aber insbesondere Neueinsteiger", sagte Geschäftsführer Benjamin Weismann. Ein Drittel der GIH-Mitglieder sei erst zwischen ein und fünf Jahren als Energieberater tätig. Der Verband hat nach eigenen Angaben rund 4000 Mitglieder.

Nach dem Haushaltsurteil des Bundesverfassungsgerichts werden vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) derzeit unter anderem keine Anträge für eine Förderung von Energieberatungen bewilligt. Maßnahmen zu bereits erfolgten Förderzusagen können aber weiterverfolgt werden, wie die Bafa auf ihrer Internetseite mitteilt.

Der GIH forderte zusammen mit dem Bundesverband Wärmepumpe die Ampelkoalition dazu auf, so schnell wie möglich für Klärungen bei den Haushalten für 2023 und 2024 zu sorgen. Es müsse sichergestellt werden, dass die im Wärmebereich bereits bewährten Instrumente und Programme weiter genutzt werden könnten. Die Verbände forderten, dass die Novelle der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) wie angekündigt zum Jahreswechsel in Kraft trete.

Die BEG ist laut Bafa von der aktuellen Sperre ausgenommen. "Hier können in 2023 weiterhin Förderanträge gestellt und bewilligt werden", hieß es. Auch seien bereits zugesagte Förderdarlehen und Investitionszuschüsse nicht betroffen und könnten wie geplant fortgeführt werden.