Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.544,52
    -152,89 (-1,12%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.730,32
    -47,06 (-1,25%)
     
  • Dow Jones 30

    33.706,74
    -292,30 (-0,86%)
     
  • Gold

    1.760,30
    -10,90 (-0,62%)
     
  • EUR/USD

    1,0044
    -0,0048 (-0,47%)
     
  • BTC-EUR

    20.859,90
    -2.556,19 (-10,92%)
     
  • CMC Crypto 200

    504,88
    -36,72 (-6,78%)
     
  • Öl (Brent)

    89,91
    -0,59 (-0,65%)
     
  • MDAX

    26.984,97
    -544,94 (-1,98%)
     
  • TecDAX

    3.109,61
    -29,21 (-0,93%)
     
  • SDAX

    12.653,93
    -297,38 (-2,30%)
     
  • Nikkei 225

    28.930,33
    -11,81 (-0,04%)
     
  • FTSE 100

    7.550,37
    +8,52 (+0,11%)
     
  • CAC 40

    6.495,83
    -61,57 (-0,94%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.705,21
    -260,13 (-2,01%)
     

Energie- und Wasserwirtschaft fordert mehr Flächen für Windkraft

BERLIN (dpa-AFX) - Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) fordert die Bundesregierung auf, deutlich mehr Flächen für die Bebauung mit Windrädern bereitzustellen. BDEW-Hauptgeschäftsführerin Kerstin Andreae sprach sich in der "Bild"-Zeitung (Donnerstag) dafür aus, das Flächenziel von bisher zwei Prozent auf bis zu vier Prozent heraufzusetzen. "Damit das Ziel von zwei Prozent auch wirklich erreicht wird, sollte das vorgesehene Flächenziel von zwei Prozent um weitere ein bis zwei Prozentpunkte angehoben werden, um den Wegfall nutzbarer Fläche im Rahmen der Zulassungspraxis bereits frühzeitig zu kompensieren", sagte Andreae.

Die Verbandschefin betonte, dass der BDEW ein verbindliches Flächenziel für die Windenergie begrüße. Dies sei "ein wichtiger Schritt zu mehr heimischer Energie und zu mehr Klimaschutz", sagte Andreae. Die Bundesregierung hat vereinbart, dass bis 2032 zwei Prozent der Bundesfläche für Windräder verfügbar sein sollen. In den meisten Ländern werden die geplanten Flächenziele weit verfehlt. Bundesweit waren laut Bund zuletzt 0,8 Prozent der Landesfläche für Windenergie an Land ausgewiesen, aber nur 0,5 Prozent tatsächlich verfügbar.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.