Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 41 Minuten

Energie-Krise: Darum könnte auch das Bier in Deutschland teurer werden

Das Lieblingsgetränk der Deutschen wird teurer (Symbolbild). - Copyright: picture alliance / Zoonar | Channel Partners
Das Lieblingsgetränk der Deutschen wird teurer (Symbolbild). - Copyright: picture alliance / Zoonar | Channel Partners

In den vergangenen Monaten sind wegen des Ukraine-Krieges bereits viele Produkte des Alltags teurer geworden. Darunter unter anderem Sonnenblumenöl, das teilweise bis zu fünf Euro pro Flasche kostete. Oder Milchprodukte wie Käse. Auch das Tanken wurde teurer – sogar so teuer, dass die Bundesregierung die Steuern auf Benzin und Diesel senkte, um Verbraucher zu entlasten.

Doch jetzt droht ein weiteres Lieblingsprodukt der Deutschen in den Sog der steigenden Preise zu geraten: Bier. 94,6 Liter pro Jahr trinkt der Deutsche im Schnitt davon. Zum Vergleich: Bei den Briten lag der Wert im Jahr 2020 mehr als 30 Liter niedriger. Sie tranken nur 61 Liter pro Kopf und Jahr. Kurzum: Die Deutschen lieben ihr Bier.

Fehlende Kohlensäure könnte Bier verteuern

Grund für den drohenden Preisanstieg ist fehlende Kohlensäure. Wie uns der Deutsche Brauerbund auf Anfrage mitteilt, wird aber genau diese Kohlensäure beziehungsweise der Kohlenstoffdioxid benötigt, um unter anderem Tanks und Flaschen vorzuspannen. Damit wird verhindert, dass das Bier beim Füllen mit Luft in Kontakt kommt und das Bier schäumt. Auch in der Gastronomie werde es benötigt, um das Bier beim Zapfen aus den Fässern zu drücken.

Bei der Gärung von Bier entstehe zwar mehr Kohlenstoffdioxid, als für das fertige Bier benötigt werde, allerdings fangen nicht alle Brauereien das auf. "Brauereien, die das überschüssige CO2 nicht auffangen, müssen CO2 zukaufen", sagt uns der Brauerbund. Genau das wird jetzt zum Problem. Denn die zugekaufte Kohlensäure kommt unter anderem aus der Herstellung von Ammoniak.

Hohe Energiepreise als Grund

"Wegen der aktuellen Energiepreise haben jedoch mehrere Hersteller von Ammoniak ihre Anlagen stillgelegt, weil dessen Herstellung unrentabel geworden ist", sagen die Bier-Experten. Seit Russlands völkerrechtswidrigem Einmarsch in die Ukraine sind die Energiepreise in Deutschland stark gestiegen. Unter anderem, weil die Bundesrepublik noch immer stark von den russischen Erdgas-Lieferungen abhängig ist – und Russland sie immer weiter drosselt.

Das führe folglich, so der Brauerbund, zu fehlenden CO2-Mengen, die anderweitig beschafft werden müssten. Das wiederum zieht eine Verknappung der verfügbaren Menge mit sich, was zu "deutlich teureren Preisen" führe. "Steigende Bierpreise sind daher sehr wahrscheinlich", warnt der Brauerbund. Auch könne es sein, dass einzelne Brauereien und Gastronomien nicht so viel CO2 erhielten, wie sie benötigten.

In den vergangenen Jahren: Bier immer teurer geworden

In Großbritannien hat deshalb bereits die Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie Alarm geschlagen, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet. Die Entscheidung, die Produktion von Ammoniak zu kürzen, könne "nicht schlimmer sein", wird die Vorsitzende des britischen Kneipenverbandes Emma McClarkin zitiert.

Bereits in den vergangenen Jahren mussten Biertrinker tiefer in die Taschen greifen. Wie eine Auswertung des Marktforschungsunternehmens Nielsen IQ ergab, die Business Insider vorliegt, hat sich das Bier über die vergangenen elf Jahre fast immer konsequent verteuert. So kostete ein Liter im Jahr 2011 noch 1,13 Euro, heute werden 1,43 Euro dafür fällig. Den stärksten Anstieg verzeichnete es von 2021 auf 2022. Lediglich von 2019 auf 2020 blieb der Preis für einen Liter gleich. Jetzt könnten die Preise also noch weiter steigen.

VIDEO: Steigende Preise, weniger Gas: Europa wappnet sich für den Winter