Werbung
Deutsche Märkte schließen in 36 Minuten
  • DAX

    17.927,14
    -27,34 (-0,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.953,17
    -13,51 (-0,27%)
     
  • Dow Jones 30

    38.077,80
    -381,28 (-0,99%)
     
  • Gold

    2.432,60
    +59,90 (+2,52%)
     
  • EUR/USD

    1,0633
    -0,0098 (-0,9144%)
     
  • BTC-EUR

    65.244,74
    -571,66 (-0,87%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    87,43
    +2,41 (+2,83%)
     
  • MDAX

    26.585,49
    -117,69 (-0,44%)
     
  • TecDAX

    3.327,85
    -26,45 (-0,79%)
     
  • SDAX

    14.372,96
    -128,52 (-0,89%)
     
  • Nikkei 225

    39.523,55
    +80,92 (+0,21%)
     
  • FTSE 100

    8.010,17
    +86,37 (+1,09%)
     
  • CAC 40

    8.007,11
    -16,63 (-0,21%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.206,67
    -235,53 (-1,43%)
     

Endgültiges Aus für Solarunternehmen Meyer Burger in Freiberg

FREIBERG (dpa-AFX) -Der Solarhersteller Meyer Burger hat das endgültige Aus für seinen Standort im sächsischen Freiberg besiegelt. Die rund 500 Mitarbeiter hätten am Dienstag ihre Kündigung erhalten, sagte eine Unternehmenssprecherin. Mehr als 400 Menschen verlören damit ihren Arbeitsplatz. Den anderen seien Verträge in anderen Gesellschaften des Schweizer Konzerns angeboten worden.

Vorausgegangen war die Absage von Finanzminister Christian Lindner (FDP) an den sogenannten Resilienzbonus, mit dem die unter Druck stehenden Hersteller in Europa geschützt werden sollten. Meyer Burger hatte die Zukunft des Standorts in Freiberg von dieser Unterstützung abhängig gemacht. Die Produktion stand nach Angaben der Sprecherin bereits seit Mitte März still.

Das Unternehmen hatte im vergangenen Jahr einen deutlichen Verlust verbucht und die starke Konkurrenz durch billige Solarmodule aus China als Grund angeführt.