Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.737,36
    -100,04 (-0,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.918,09
    -18,48 (-0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    37.986,40
    +211,02 (+0,56%)
     
  • Gold

    2.406,70
    +8,70 (+0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,0661
    +0,0015 (+0,1386%)
     
  • BTC-EUR

    60.851,05
    +710,26 (+1,18%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.371,97
    +59,35 (+4,52%)
     
  • Öl (Brent)

    83,24
    +0,51 (+0,62%)
     
  • MDAX

    25.989,86
    -199,58 (-0,76%)
     
  • TecDAX

    3.187,20
    -23,64 (-0,74%)
     
  • SDAX

    13.932,74
    -99,63 (-0,71%)
     
  • Nikkei 225

    37.068,35
    -1.011,35 (-2,66%)
     
  • FTSE 100

    7.895,85
    +18,80 (+0,24%)
     
  • CAC 40

    8.022,41
    -0,85 (-0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.282,01
    -319,49 (-2,05%)
     

Encavis bestätigt Gespräche über mögliche Übernahme durch KKR

HAMBURG (dpa-AFX) -Der Wind- und Solarparkbetreiber Encavis DE0006095003 hat Gespräche über eine mögliche Übernahme durch den US-Finanzinvestor KKR bestätigt. Es habe Kontakt mit KKR zum Interesse an einer möglichen Transaktion gegeben, teilte der MDax-Konzern DE0008467416 am Mittwochabend mit. Die Gespräche befänden sich aber noch in einem sehr frühen Stadium. Es gebe keine Garantie, dass eine mögliche Transaktion vorgeschlagen oder durchgeführt werde, hieß es weiter.

Zuvor hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg über ein Kaufinteresse von KKR berichtet. Die Transaktion könnte demnach einen Wert von mehr als zwei Milliarden Euro haben. Die Encavis-Aktie stieg noch im regulären Handel um gut 18 Prozent. Auf diesem Niveau pendelte sie sich auch nachbörslich ein.

Der Kurs der Papiere hat sich seit einem Langzeithoch aus dem Januar 2021 mehr als halbiert. Die Einbußen sind Teil eines sektorweiten Rückgangs im Bereich der Erneuerbaren Energien. Höhere Zinsen machen Investitionen in größere Projekte teurer, zudem steigen inflationsbedingt die Kosten.

Zuletzt wieder fallende Energiepreise haben zudem die operativen Ergebnisse von Encavis jüngst belastet, hieß es von den Analysten von Berenberg. Das Unternehmen besitzt mehr als 80 Windfarmen und mehr als 200 Solarparks in Europa.