Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.171,93
    -182,83 (-1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.827,24
    -42,88 (-0,88%)
     
  • Dow Jones 30

    40.287,53
    -377,49 (-0,93%)
     
  • Gold

    2.402,80
    -53,60 (-2,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0886
    -0,0014 (-0,13%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.095,84
    +2.521,32 (+4,30%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.375,18
    +44,28 (+3,33%)
     
  • Öl (Brent)

    80,25
    -2,57 (-3,10%)
     
  • MDAX

    25.343,43
    -244,01 (-0,95%)
     
  • TecDAX

    3.284,55
    -61,10 (-1,83%)
     
  • SDAX

    14.357,57
    -147,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    40.063,79
    -62,56 (-0,16%)
     
  • FTSE 100

    8.155,72
    -49,17 (-0,60%)
     
  • CAC 40

    7.534,52
    -52,03 (-0,69%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.726,94
    -144,28 (-0,81%)
     

Emmanuelle Béart: "Ich wurde als Kind ein Opfer von Inzest"

Die französische Schauspielerin Emmanuelle Béart erzählt in einer TV-Doku erstmals, dass sie als Kind ein Opfer von Inzest wurde. (Bild: Featureflash Photo Agency / Shutterstock.com)
Die französische Schauspielerin Emmanuelle Béart erzählt in einer TV-Doku erstmals, dass sie als Kind ein Opfer von Inzest wurde. (Bild: Featureflash Photo Agency / Shutterstock.com)

Sie gehört zu den bekanntesten Filmstars in Frankreich, gewann einen César, den Europäischen Filmpreis und spielte an der Seite von Tom Cruise (61) in "Mission Impossible". Jetzt spricht die Schauspielerin Emmanuelle Béart (60) erstmals über das schlimmste Erlebnis ihrer Kindheit: Sie wurde jahrelang von einem Familienmitglied missbraucht.

Anlass ist die TV-Dokumentation "Eine lärmende Stille", bei der Béart mit Regie führte. Darin berichten vier Frauen, was ihnen als Inzest-Opfer widerfahren ist. "Ihr Mut und ihre Ehrlichkeit haben dazu geführt, dass ich ebenfalls meine Geschichte erzählen möchte", so Béart in der Doku.

Ihre Eltern bekamen nichts mit

Vier Jahre lang, im Alter von 10 bis 14 Jahren, sei sie regelmäßig von einem Mitglied ihrer Familie missbraucht worden. "Da mein Vater, meine Mutter und meine Freunde nichts merkten, konntest Du es immer wieder tun, und Du tatest es, vier Jahre lang", ist Béarts Stimme in der Dokumentation zu hören. Ihre Großmutter, so die 60-Jährige, habe sie schließlich gerettet.

WERBUNG

Wer ihr Peiniger war, verrät die Schauspielerin nicht, lediglich, dass es sich nicht um ihren Vater handelte. Béart wuchs als Tochter des Sängers Guy Béart (1930-2015) und dessen Frau, Ex-Model Geneviève Galéa (80), mit insgesamt sieben Halbgeschwistern auf.

Co-Regisseurin Anastasia Mikova (41) erklärte bei der Vorstellung des Films in Neuilly-sur-Seine (Frankreich), dass Béart den Namen des Familienmitglieds nicht nennen wolle, da dies "nicht der Ansatz des Films" sei.

"Eine lärmende Stille" wird am 24. September im französischen TV-Sender M6 gezeigt.