Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 54 Minute
  • DAX

    13.309,55
    +19,75 (+0,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.518,14
    +6,24 (+0,18%)
     
  • Dow Jones 30

    29.872,47
    -173,77 (-0,58%)
     
  • Gold

    1.817,40
    +6,20 (+0,34%)
     
  • EUR/USD

    1,1901
    -0,0018 (-0,15%)
     
  • BTC-EUR

    14.236,92
    -850,64 (-5,64%)
     
  • CMC Crypto 200

    330,18
    -40,33 (-10,89%)
     
  • Öl (Brent)

    45,35
    -0,36 (-0,79%)
     
  • MDAX

    29.167,58
    +138,10 (+0,48%)
     
  • TecDAX

    3.087,50
    +37,82 (+1,24%)
     
  • SDAX

    13.716,48
    +16,01 (+0,12%)
     
  • Nikkei 225

    26.537,31
    +240,45 (+0,91%)
     
  • FTSE 100

    6.372,71
    -18,38 (-0,29%)
     
  • CAC 40

    5.571,04
    -0,25 (-0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.094,40
    +57,62 (+0,48%)
     

Emma Matratzen beschleunigt Expansion in Lateinamerika

Kolf, Florian
·Lesedauer: 1 Min.

Die Tochter des Familienunternehmens Haniel wächst rasant. Eine neue Niederlassung in Portugal bildet nun das Sprungbrett für neue Märkte in Übersee.

Seit der Gründung im Jahr 2013 ist der Online-Matratzenhändler Emma schnell gewachsen. Mehr als 500 Mitarbeiter beschäftigt das Start-up mittlerweile, seit Juli dieses Jahres ist das Familienunternehmen Haniel mit 50,1 Prozent beteiligt ist. Im vergangenen Jahr ist der Umsatz im hart umkämpften Markt für den Onlinevertrieb von Matratzen um 86 Prozent auf jetzt 150 Millionen Euro gewachsen.

Nun steht ein weiterer Expansionssprung bevor. Das Unternehmen eröffnet einen dritten Standort in Lissabon, neben der Zentrale in Frankfurt und der Niederlassung in der philippinischen Hauptstadt Manila. Von der iberischen Halbinsel aus will Emma die Expansion in Lateinamerika vorantreiben.

„Portugal bietet uns mit einer jungen Bevölkerung und hohem Bildungsstandard Zugang zu einem großen Talent-Pool“, erläutert Mitgründer Dennis Schmoltzi die Standortwahl. Lissabon sei bestens geeignet, um die spanisch- und portugiesischsprachigen Märkte in Europa und Lateinamerika zu adressieren. Das Unternehmen verkauft seine Matratzen bereits in Mexiko, Brasilien und Chile. Als nächste Märkte sind Kolumbien und Argentinien geplant.

Geleitet werden soll die Standorteröffnung von Filipa Guimarães, die bereits in der Frankfurter Zentrale das Südeuropa-Team von Emma führt und zuvor selbst als Unternehmerin in Portugal aktiv war. In den kommenden Monaten will Emma mehr als 100 Mitarbeiter dort einstellen. Das Unternehmen unterhält in dem EU-Land bereits Produktionsstätten.