Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 45 Minuten
  • DAX

    17.894,45
    +128,22 (+0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.963,45
    +46,46 (+0,95%)
     
  • Dow Jones 30

    37.798,97
    +63,86 (+0,17%)
     
  • Gold

    2.404,40
    -3,40 (-0,14%)
     
  • EUR/USD

    1,0645
    +0,0024 (+0,22%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.156,17
    +504,79 (+0,86%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    84,67
    -0,69 (-0,81%)
     
  • MDAX

    26.039,98
    +66,13 (+0,25%)
     
  • TecDAX

    3.281,92
    -10,30 (-0,31%)
     
  • SDAX

    14.065,72
    +56,43 (+0,40%)
     
  • Nikkei 225

    37.961,80
    -509,40 (-1,32%)
     
  • FTSE 100

    7.863,81
    +43,45 (+0,56%)
     
  • CAC 40

    8.039,95
    +107,34 (+1,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.865,25
    -19,77 (-0,12%)
     

Fecht-EM verschoben

Fecht-EM verschoben
Fecht-EM verschoben

Die Aufhebung der Sanktionen gegen russische und belarussische Athleten sorgt im Weltsport weiter für Verwerfungen. Die Fecht-EM im Sommer im polnischen Posen wird nur noch als Team Event ausgetragen, für das die genannten Athleten gesperrt bleiben. Außerdem will Italien das Teilnehmerfeld für die WM in Mailand im Juli begrenzen.

In Polen sollen zunächst vom 28. bis 30. Juni EM-Medaillen in den Mannschaftswettbewerben vergeben werden, wie aus einer Änderung des internationalen Wettkampfkalenders hervorgeht. Laut einem Präsidiumsmitglied des Europäischen Verbandes sollen die Einzel-Titel im Oktober ausgefochten werden.

Bei der WM in Mailand (22. bis 30. Juli) ist der Veranstalter bemüht, das Feld von 39 auf nur noch elf russische und belarussische Teilnehmende zu reduzieren. Betroffen von der Streichung ist auch Säbelfecheterin Sofija Posdnjakowa, die Doppel-Olympiasiegerin von Tokio und Tochter des Präsidenten des Russischen Olympischen Komitees, Stanislaw Posdnjakow. Dies bestätigte der Chef von Italiens Olympischem Komitee, Giovanni Malago.

WERBUNG

Der Schritt erfolge auf Anraten der italienischen Regierung, hieß es. Athletinnen und Athleten mit Verbindungen zum russischen Militär wie Posdnjakowa, die für den Armeeklub ZSKA Moskau ficht, werden demnach ausgesperrt. Für die Mannschaftswettbewerbe sind Russinnen und Russen ohnehin nicht startberechtigt.

Der Weltverband FIE hatte beschlossen, sie ab April und damit zur Olympia-Qualifikation trotz des andauernden Angriffskrieges in der Ukraine wieder zuzulassen. Später gab auch das Internationale Olympische Komitee (IOC) diese Empfehlung unter Bedingungen aus. Verschiedene Nationen, darunter Deutschland, hatten deshalb auf die Austragung von Weltcup-Turnieren verzichtet.