Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    38.054,13
    -502,74 (-1,30%)
     
  • Dow Jones 30

    38.111,48
    -330,06 (-0,86%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.132,64
    +1.006,75 (+1,62%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.428,14
    -27,73 (-1,90%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.737,08
    -183,50 (-1,08%)
     
  • S&P 500

    5.235,48
    -31,47 (-0,60%)
     

EM-Minijob: Das gilt bei Kurzzeit-Jobs

Axel Heimken/dpa

Bochum (dpa/tmn) - Egal, ob während der Europameisterschaft oder in den Sommerferien – Kurzzeit-Jobs sind eine beliebte Möglichkeit, um nebenbei und schnell Geld zu verdienen. Laut der Minijob-Zentrale bieten sich kurzfristige Jobs besonders während der EM für Arbeitgeber an, da sie oft nur die vierwöchige Dauer des Events umfassen und viele zusätzliche Arbeitskräfte für den Zeitraum benötigt werden.

Die Möglichkeiten für Minijobs während der EM sind vielfältig: Vom Gastronomiebereich für das Catering im Stadion über das Public Viewing bis hin zur Sicherheitsarbeit innerhalb und außerhalb des Stadions oder dem Transport von Fans und Spielern. Es gibt viele Einsatzmöglichkeiten.

Bei kurzfristigen Beschäftigungen gibt es keine Verdienstgrenze

Kurzfristige Beschäftigung ermöglicht rasches Verdienen, ohne die Verdienstgrenze von 538 Euro eines regulären Minijobs. Voraussetzung ist, dass man nicht berufsmäßig tätig ist, d.h. der Verdienst aus der kurzfristigen Beschäftigung nicht den Lebensunterhalt sichert. Die Beschäftigungsdauer ist außerdem auf höchstens 70 Arbeitstage oder drei Monate innerhalb eines Kalenderjahres begrenzt.

Mehrere Jobs gleichzeitig? Kein Problem! Es gibt die Option, mehrere kurzfristige Beschäftigungen gleichzeitig auszuüben. Jedoch ist laut der Minijob-Zentrale Vorsicht geboten: Die Arbeitsstunden aus den verschiedenen kurzfristigen Beschäftigungen werden zusammengezählt und dürfen insgesamt nicht die Grenze von 70 Tagen oder drei Monaten überschreiten.