Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    27.970,22
    +136,93 (+0,49%)
     
  • Dow Jones 30

    34.997,78
    -146,53 (-0,42%)
     
  • BTC-EUR

    32.021,00
    -1.936,47 (-5,70%)
     
  • CMC Crypto 200

    894,73
    +18,50 (+2,11%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.622,17
    -218,55 (-1,47%)
     
  • S&P 500

    4.391,58
    -30,72 (-0,69%)
     

Elon Musks Villa mit 6 Schlafzimmern, Pool und Ballsaal steht für knapp 37,5 Millionen Dollar zum Verkauf

·Lesedauer: 2 Min.

Der Tesla- und SpaceX-Milliardär Elon Musk hat sich im letzten Jahr von millionenschweren Immobilien getrennt. Jetzt verkauft er eine weitere — nämlich sein, wie er sagt, letztes verbliebenes Haus.

In einem Tweet vom Montag kündigte Musk den Verkauf an und nannte das Anwesen in der Bay Area einen „besonderen Ort“, den er an eine große Familie verkaufen möchte. Die fragliche Immobilie — ein gewaltiges jahrhundertealtes Anwesen südlich von San Francisco — tauchte etwa zur gleichen Zeit auf dem US-Immobilienmarktplatz Zillow auf.

Die weitläufige Villa in Hillsborough, Kalifornien, hat eine Innenfläche von 16.000 Quadratmetern, etwa ein Drittel der Größe eines Fußballfeldes. Erstaunlicherweise hat es laut dem Zillow-Inserat nur sechs Schlafzimmer bei zehn Badezimmern. Es gibt auch einen Ballsaal, einen Bankettsaal und eine professionelle Küche — alles Dinge, die man von einem Haus, das 37,5 Millionen Dollar kostet, erwarten würde.

Die Villa aus dem Jahr 1916 befindet sich auf einem 47 Hektar großen Grundstück mit einem Pool, Wanderwegen, Schluchten und einem Stausee, wie es im Zillow-Eintrag heißt. Eine Garage und ein Carport bieten Platz für insgesamt elf Autos - in der Tat „besonders“. Musk kaufte das Haus im Jahr 2017 für etwas mehr als 23 Millionen Dollar von Christian de Guigne IV. Vor dem Kauf befand sich das Anwesen seit 150 Jahren im Besitz der Adelsfamilie.

So suchet, was droben ist

Für Musk ist der Verkauf von teuren Immobilien und irdischen Besitztümern Teil eines großen Plans für die Menschheit, schließlich den Mars zu besiedeln, sagte er im Dezember der US-Ausgabe von Business Insider. Dem Axel-Springer-CEO Mathias Döpfner sagte der SpaceX-Gründer im Interview, er wolle so viel Kapital wie möglich für eine Mission zum roten Planeten zur Verfügung haben. Dort wolle er auch begraben werden.

Und damit ihr nicht denkt, dass eine Reise zum Mars für die meisten Menschen zu teuer ist, hat Musk gesagt, dass es „Kredite für diejenigen gibt, die kein Geld haben“ und Jobs auf dem roten Planeten für Kolonisten, um ihre Schulden abzuzahlen. Einige Kritiker sagen, Musks Pläne ähneln einer interplanetaren Form der Leibeigenschaft.

Dieser Artikel wurde von Steffen Bosse aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.