Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 4 Minuten
  • Nikkei 225

    26.401,24
    -403,36 (-1,50%)
     
  • Dow Jones 30

    31.029,31
    +82,32 (+0,27%)
     
  • BTC-EUR

    19.176,53
    -400,51 (-2,05%)
     
  • CMC Crypto 200

    430,88
    -8,79 (-2,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.177,89
    -3,65 (-0,03%)
     
  • S&P 500

    3.818,83
    -2,72 (-0,07%)
     

Elon Musks Transgender-Tochter beantragt eine Namensänderung, da sie "in keinster Weise mit ihm verwandt" sein möchte

  - Copyright: Patrick Pleul/picture alliance via Getty Images
- Copyright: Patrick Pleul/picture alliance via Getty Images

Elon Musks Transgender-Tochter hat in den USA beantragt, ihren Namen zu ändern, da sie nicht mehr mit ihrem Vater in Verbindung gebracht werden möchte. Laut „Reuters“ sagte Xavier Musk, sie wolle nicht länger "in irgendeiner Form mit meinem biologischen Vater verbunden sein".

Laut juristischen Dokumenten, die von Musks Tochter im April bei einem kalifornischen Gericht eingereicht wurden, sei der andere Grund für die Namensänderung die "Geschlechtsidentität", berichtet „TMZ“. Der Teenager, der vor Kurzem 18 Jahre alt geworden ist – das Alter der Mündigkeit in Kalifornien – möchte rechtlich als weiblich und mit ihrem neuen Namen anerkannt werden, so eine Quelle.

Ihre Mutter ist die kanadische Autorin Justine Wilson, die von 2000 bis 2008 mit dem Milliardär verheiratet war, wie „Reuters“ berichtet. Elon Musk selbst war in der Vergangenheit immer wieder wegen seiner Äußerungen über Geschlechterpronomen in die Kritik geraten.

In einem Tweet vom Dezember 2020 teilte er ein Cartoon-Bild eines Soldaten, der sich neben den Worten "when you put he/him in ur bio" Blut ins Gesicht schmiert. Der Soldat trägt einen Hut mit der Aufschrift "I love to oppress".

Einige Tage später schrieb er: "Ich unterstütze Transsexuelle absolut, aber all diese Pronomen sind ein ästhetischer Albtraum."

Musk wies auch darauf hin, dass Tesla auf einer Liste der besten Arbeitsplätze für LGBTQ-Personen ganz oben stehen würde. Die Human Rights Campaign – die Gruppe, die hinter der Liste steht – beschwerte sich jedoch später bei ihm und sagte, er solle sich für seine "unsensiblen Kommentare" über Geschlechterpronomen entschuldigen, so „CNBC“.

Musk reagierte nicht auf die Bitte von Business Insider um einen Kommentar.

Video: Unfälle mit "Autopilot" - Tesla liegt vorn, statistisch

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.