Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.933,72
    +50,48 (+0,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.302,14
    +29,95 (+0,70%)
     
  • Dow Jones 30

    35.911,81
    -201,79 (-0,56%)
     
  • Gold

    1.818,20
    +1,70 (+0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,1412
    -0,0004 (-0,03%)
     
  • BTC-EUR

    37.042,61
    -1.232,61 (-3,22%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.014,85
    -10,88 (-1,06%)
     
  • Öl (Brent)

    84,18
    +0,36 (+0,43%)
     
  • MDAX

    34.587,29
    +68,68 (+0,20%)
     
  • TecDAX

    3.558,04
    +25,07 (+0,71%)
     
  • SDAX

    15.873,75
    +52,69 (+0,33%)
     
  • Nikkei 225

    28.333,52
    +209,24 (+0,74%)
     
  • FTSE 100

    7.611,23
    +68,28 (+0,91%)
     
  • CAC 40

    7.201,64
    +58,64 (+0,82%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.893,75
    +86,95 (+0,59%)
     

Elon Musk sagt, Jeff Bezos nehme sich "ein bisschen zu ernst"

·Lesedauer: 2 Min.

Jahre lang feinden sich Bezos und Musk schon an. Musk ist bekannt für seine Twitter-Äußerungen. Jetzt sagt er, Bezos nehme sich zu ernst.

Jeff Bezos und Elon Musk.
Jeff Bezos und Elon Musk.

Jeff Bezos sollte nach Ansicht von Elon Musk lockerer werden. Der CEO von Tesla und SpaceX sagte in einem Interview mit der Financial Times, die ihn am Mittwoch zur Person des Jahres kürte, dass sein Milliardärskollege "sich selbst ein bisschen zu ernst nimmt". Musk und Bezos, die beiden reichsten Menschen der Welt, sind seit über zwei Jahrzehnten zerstritten.

Musk mag den wertvollsten Autohersteller der Welt führen - und eines der wertvollsten öffentlichen Unternehmen überhaupt -, aber er verhält sich nicht so. Zumindest nicht im traditionellen Sinne. Im Gegensatz zu den Topmanagern anderer Unternehmen twittert Musk regelmäßig Memes, alberne Witze und gelegentliche Unternehmensnachrichten an seine 66,5 Millionen Follower. Er unterhält sich häufig online mit seinen Fans und liefert sich Wortgefechte mit Kritikern.

"Ich vergesse immer wieder, dass du noch am Leben bist", antwortete Musk kürzlich auf einen Tweet von Senator Bernie Sanders, der höhere Steuern für Wohlhabende forderte.

Bezos' öffentliches Bild ist im Vergleich dazu sehr kuratiert. Er hat nur drei Millionen Follower auf Twitter und neigt nicht zu den gleichen ungefilterten Grübeleien und lockeren Scherzen wie Musk. Das ist vielleicht gar nicht so schlecht, denn Musks Tweets haben ihn bereits in Konflikt mit der US-Börsenaufsicht gebracht. Ein berühmt-berüchtigter Kommentar über die Privatisierung von Tesla führte zu einem Vergleich in Höhe von 40 Millionen Dollar, und verpflichtete Anwälte dazu, einige von Musks zukünftigen Beiträgen in sozialen Medien zu überprüfen.

Musks Äußerungen sind nur die jüngsten in einer 15-jährigen Feindseligkeit zwischen den beiden Zenti-Milliardären, die sich im Zuge der wachsenden Rivalität zwischen ihren Raketenunternehmen SpaceX und Blue Origin verschärft hat. "Es hat sich herausgestellt, dass Besos [sic] sich zurückgezogen hat, um in Vollzeit Klagen gegen SpaceX einzureichen", twitterte Musk im August. Bezos war im Juli als CEO von Amazon zurückgetreten.

Im gleichen Atemzug, in dem er Bezos dafür kritisierte, zu ernst zu sein, sagte Musk, sein Rivale arbeite nicht hart genug an seinem Raumfahrtunternehmen Blue Origin.

"In gewisser Weise versuche ich, ihn dazu zu bringen, mehr Zeit bei Blue Origin zu verbringen, damit sie mehr Fortschritte machen", sagte Musk der FT. "Wie ein Freund von mir sagt, sollte er mehr Zeit bei Blue Origin und weniger Zeit im Whirlpool verbringen."

Dieser Text wurde von Mascha Wolf aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.

VIDEO: Elon Musk: Permanent getrennt von Grimes?

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.