Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 36 Minuten

Elon Musk sagt, dass er und "ganz SpaceX" ein Jahr lang Drogentests machen mussten, weil er einen Joint geraucht hat

"Ich weiß nicht einmal, wie man einen Joint raucht", sagt SpaceX-CEO Elon Musk. - Copyright: Theo Wargo/WireImage
"Ich weiß nicht einmal, wie man einen Joint raucht", sagt SpaceX-CEO Elon Musk. - Copyright: Theo Wargo/WireImage

Die US-amerikanische Regierung soll von Elon Musk verlangt haben, sich ein Jahr lang stichprobenartigen Drogentests zu unterziehen. Auslöser war, dass der Tesla-Chef 2018 während der Aufnahme des Joe-Rogans-Podcast Marihuana geraucht hatte. Das erzählte Musk in der am Donnerstag erschienenen Folge des Podcasts "Full Send". Auch alle anderen Mitarbeiter seiner Raumfahrtfirma SpaceX seien von dieser Maßnahme betroffen gewesen.

"Die Konsequenzen für mich und SpaceX waren nicht gut", so der Tech-Milliardär. Das habe er vorher nicht erwartet. Das Interview mit Rogan aus dem Jahr 2018 – das damals viral ging – fand in Kalifornien statt, wo Cannabis für den Privatgebrauch legal ist.

"Ich musste mich danach stichprobenartigen Drogentests unterziehen, um zu beweisen, dass ich nicht drogensüchtig bin", sagte Musk. Die Tests seien von der Regierung vorgeschrieben gewesen. "Sie haben mich auf alles Mögliche getestet, und zwar stichprobenartig. Es war nicht wie 'such dir einen Tag aus'. Ich hatte ein ganzes Jahr lang stichprobenartige Drogentests."

"Unglücklicherweise war es nicht nur ich, sondern die ganze Firma. Das ganze Unternehmen SpaceX musste sich stichprobenartigen Drogentests unterziehen", so Musk weiter. Es ist unklar, wie viele Mitarbeiter genau davon betroffen waren, aber SpaceX hatte Anfang 2019 rund 6000 Mitarbeiter.

Nach dem Drug-free Workplace Act aus dem Jahr 1988 ist es den Beschäftigten von Unternehmen, die einen staatlichen Auftrag in Höhe von 100.000 Dollar oder mehr erhalten, verboten, am Arbeitsplatz Drogen zu konsumieren. Jedes Unternehmen mit staatlichen Aufträgen, so wie sie SpaceX bekommt, muss Richtlinien für drogenfreie Arbeitsplätze umsetzen.

Im "Full Send"-Podcast sprach Musk auch über seine persönliche Einstellung zu Drogen und die Bemühungen von US-Präsident Joe Biden, die Basketballspielerin Brittney Griner aus der Haft in Russland zu befreien. Griner wurde in Russland festgenommen, nachdem Beamte in ihrem Gepäck Vape-Patronen mit Haschischöl entdeckt hatten.

"Wenn es in Amerika Menschen gibt, die für das gleiche Zeug im Gefängnis sitzen, sollten wir diese dann nicht auch freilassen?", sagte Musk. "Meiner Meinung nach sollten Menschen nicht für gewaltfreie Drogendelikte im Gefängnis sitzen". Der Tesla-Chef kritisiert seit langem, wie die USA Straftaten im Zusammenhang mit Marihuana verfolgen.

Im Interview äußert Musk sich nicht dazu, wie oft er Marihuana raucht. Er gibt aber zu, nicht besonders viel Ahnung zu haben. "Ich weiß nicht einmal, wie man einen Joint raucht, offensichtlich. Ich meine, schaut mich an, ich bin völlig unfähig, einen Joint zu rauchen", sagte er. Marihuana sei seiner Meinung nach "nicht so toll für die Produktivität".

Während des dreistündigen Interviews mit "Full Send" bestätigt Musk auch, dass er neun Kinder hat und weist Theorien über die Existenz von Außerirdischen zurück. Außerdem sagt der reichste Mann der Welt, dass er in ein 45.000-Dollar-Haus in Texas gezogen sei.

Dieser Artikel wurde von Ben Peters aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.