Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 43 Minuten
  • DAX

    15.595,40
    +26,67 (+0,17%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.125,62
    +9,00 (+0,22%)
     
  • Dow Jones 30

    34.838,16
    -97,31 (-0,28%)
     
  • Gold

    1.813,00
    -9,20 (-0,50%)
     
  • EUR/USD

    1,1889
    +0,0013 (+0,11%)
     
  • BTC-EUR

    32.409,79
    -1.115,88 (-3,33%)
     
  • CMC Crypto 200

    935,36
    -25,53 (-2,66%)
     
  • Öl (Brent)

    71,52
    +0,26 (+0,36%)
     
  • MDAX

    35.337,01
    -47,23 (-0,13%)
     
  • TecDAX

    3.716,94
    -1,00 (-0,03%)
     
  • SDAX

    16.553,66
    +3,74 (+0,02%)
     
  • Nikkei 225

    27.641,83
    -139,19 (-0,50%)
     
  • FTSE 100

    7.106,21
    +24,49 (+0,35%)
     
  • CAC 40

    6.745,09
    +69,19 (+1,04%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.681,07
    +8,39 (+0,06%)
     

Elon Musk „hasst es“, Tesla-Chef zu sein — und erklärt, was er lieber tun würde

·Lesedauer: 1 Min.
Elon Musk am 12. Juli vor Gericht im US-Bundesstaat Delaware.
Elon Musk am 12. Juli vor Gericht im US-Bundesstaat Delaware.

Tesla-Chef Elon Musk ist für provokante Aussagen bekannt. In einem neuen Gespräch offenbart er nun, dass er nicht unbedingt glücklich mit seiner Position beim Autohersteller Tesla ist. Am Montag sagte der Milliardär vor einem Gericht im US-Bundesstaat Delaware, dass die Leitung von Tesla nicht zu seinen Lieblingsaufgaben gehört. „Ich hasse es eher und würde meine Zeit viel lieber mit Design und Technik verbringen“, sagte Musk über seine Position als Chef des Herstellers, wie das „Wall Street Journal“ berichtet. Einem „Reuters“-Bericht zufolge sagte Musk während der Anhörung, dass er jedoch weiterhin den Konzern führen muss. „Oder Tesla wird ehrlich gesagt untergehen“, wird der Unternehmer zitiert.

Vor dem Gericht in Delaware musste Musk erscheinen, um den Erwerb des Solarmodulunternehmens SolarCity zu verteidigen. 2017 verklagten Tesla-Aktionäre Musk und beschuldigten ihn, Tesla dazu gedrängt zu haben, viel mehr zu zahlen, als für die Übernahme erforderlich war. Die Aktionäre behaupten, Musk habe SolarCity gerettet, weil es von seinen Cousins Lyndon und Peter Rive gegründet und geleitet wurde. Musk war zu dieser Zeit Vorsitzender von SolarCity und besaß 22 Prozent der Anteile an dem Unternehmen.

Der SolarCity-Prozess wird voraussichtlich bis zum 23. Juli andauern. Die Kläger berichteten „Business Insider“ zuvor, dass sie von Musk zwischen 2,2 und 2,6 Milliarden US-Dollar fordern. Für den Unternehmer wäre dies mit einem geschätzten Vermögen von 162,8 Milliarden US-Dollar nur ein kleiner Tropfen auf dem heißen Stein. Es ist trotzdem zu erwarten, dass Musk nicht nachgeben wird. Genauso wie bei seiner Position als Chef von Tesla.

Dieser Artikel wurde von Klemens Handke aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.