Deutsche Märkte schließen in 4 Minuten
  • DAX

    15.578,21
    +105,65 (+0,68%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.197,71
    +41,98 (+1,01%)
     
  • Dow Jones 30

    35.588,56
    -14,52 (-0,04%)
     
  • Gold

    1.805,30
    +23,40 (+1,31%)
     
  • EUR/USD

    1,1635
    +0,0004 (+0,03%)
     
  • BTC-EUR

    52.320,79
    -2.497,73 (-4,56%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.451,56
    -51,48 (-3,42%)
     
  • Öl (Brent)

    82,78
    +0,28 (+0,34%)
     
  • MDAX

    34.917,65
    +200,29 (+0,58%)
     
  • TecDAX

    3.808,94
    +28,68 (+0,76%)
     
  • SDAX

    16.924,67
    +49,91 (+0,30%)
     
  • Nikkei 225

    28.804,85
    +96,27 (+0,34%)
     
  • FTSE 100

    7.221,64
    +31,34 (+0,44%)
     
  • CAC 40

    6.750,14
    +63,97 (+0,96%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.070,84
    -144,86 (-0,95%)
     

Elon Musk über den deutschen Atomausstieg: "Ich glaube nicht, dass das die richtige Entscheidung war"

·Lesedauer: 1 Min.
Tesla-Chef Elon Musk.
Tesla-Chef Elon Musk.

Tesla-Chef Elon Musk sagte am Dienstag, dass er ein Befürworter der Atomkraft sei und überrascht ist "von der öffentlichen Meinung gegen die Atomkraft". "Ich sage nicht, dass wir eine ganze Reihe von Atomkraftwerken bauen sollten, aber auch nicht, dass wir sie abschalten sollten", so Musk auf der Code Conference in Los Angeles.

Musk verwies auf den deutschen Atomausstieg, der sehr schnell beschlossen wurde und die Kohle hierzulande stärkte. Eine Untersuchung aus dem vergangenen Jahr kam zu dem Schluss, dass in Deutschland ausgerechnet die Kohlekraft die abgeschalteten Atomkraftwerke ersetzte. Durch die erhöhte Umweltverschmutzung kam es so zu 1100 Todesfällen im Jahr, wie die Untersuchung einschätzt. "Ich glaube nicht, dass das die richtige Entscheidung war", so Musk über das Vorgehen Deutschlands.

Musk äußerte sich zu dem Thema, weil er auf den steigenden Energiebedarf bei mehr Elektroautos auf den Straßen angesprochen wurde. Trotz seiner Unterstützung für die Kernenergie sagte er, dass die Deckung dieses erhöhten Bedarfs "hauptsächlich von Wind- und Solarenergie" abhängen würde. Die Zukunft liegt für ihn in der lokalen Stromerzeugung, beispielsweise durch Solardächer. Damit wirbt Musk auch für die Tesla-Tochterfirma Tesla Energy, die neben Solarenergieerzeugungssystemen auch Batteriespeicherprodukte entwickelt.

Dieser Artikel wurde von Klemens Handke aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.