Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 52 Minute
  • DAX

    18.424,47
    -206,39 (-1,11%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.978,94
    -55,49 (-1,10%)
     
  • Dow Jones 30

    38.582,81
    -129,40 (-0,33%)
     
  • Gold

    2.333,30
    -21,50 (-0,91%)
     
  • EUR/USD

    1,0810
    -0,0005 (-0,04%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.008,69
    -1.189,09 (-1,85%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.426,89
    +13,94 (+0,99%)
     
  • Öl (Brent)

    78,68
    +0,18 (+0,23%)
     
  • MDAX

    26.414,18
    -358,74 (-1,34%)
     
  • TecDAX

    3.436,80
    -24,79 (-0,72%)
     
  • SDAX

    14.791,78
    -257,39 (-1,71%)
     
  • Nikkei 225

    38.720,47
    -156,24 (-0,40%)
     
  • FTSE 100

    8.188,03
    -27,45 (-0,33%)
     
  • CAC 40

    7.764,55
    -100,15 (-1,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.725,87
    +117,44 (+0,67%)
     

Eklat im Trump-Prozess: Richter lässt Saal räumen

NEW YORK (dpa-AFX) ? Im Prozess gegen den ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump im Zusammenhang mit Schweigegeldzahlungen an einen Pornostar ist es zum Eklat gekommen. Richter Juan Merchan platzte bei der Befragung des Entlastungszeugen Robert Costello am Montag in New York der Kragen, weil dieser die Entscheidungen Merchans infrage zu stellen schien. Costello, der den Kronzeugen Michael Cohen unglaubwürdig machen sollte, antwortete mehrfach auf Fragen, zu denen Merchan zuvor den Einspruch der Staatsanwaltschaft zugelassen hatte.

Der Richter belehrte den Zeugen - Costello ist selbst Jurist - dass dieser in solchen Fällen nicht antworten dürfe. Zu einem stattgegebenen Einspruch sagte Costello dann vernehmlich "Jeesh" - übersetzbar etwa mit "Oh mein Gott". Merchan ließ die Geschworenen in der Folge aus dem Saal bringen und sagte zu dem Trump-Verbündeten Costello: "Ich möchte in meinem Gerichtssaal über den richtigen Anstand sprechen". Er verbitte sich Kommentare zu seinen Entscheidungen.

Als Costello den Richter dann fortwährend finster anschaute, platzte es aus Merchan hörbar verärgert heraus: "Starren Sie mich nieder?" Er ließ daraufhin den Saal räumen - mithilfe lauter und schneidender Anweisungen des Personals im Gericht. Journalistinnen und Journalisten sowie Beobachterinnen und Beobachter durften Saal 1530 nach einigen Minuten wieder betreten, die Befragung wurde fortgesetzt.