Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.735,07
    +56,88 (+0,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.894,86
    +17,09 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.097,93
    +101,54 (+0,26%)
     
  • Gold

    2.095,10
    +40,40 (+1,97%)
     
  • EUR/USD

    1,0842
    +0,0035 (+0,33%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.559,32
    +1.439,49 (+2,57%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    80,14
    +1,88 (+2,40%)
     
  • MDAX

    26.120,64
    +295,99 (+1,15%)
     
  • TecDAX

    3.429,24
    +40,91 (+1,21%)
     
  • SDAX

    13.857,04
    +84,65 (+0,61%)
     
  • Nikkei 225

    39.910,82
    +744,63 (+1,90%)
     
  • FTSE 100

    7.682,50
    +52,48 (+0,69%)
     
  • CAC 40

    7.934,17
    +6,74 (+0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.289,72
    +197,80 (+1,23%)
     

Eishockey: MacLeod löst Schädler als Frauen-Bundestrainer ab

Eishockey: MacLeod löst Schädler als Frauen-Bundestrainer ab
Eishockey: MacLeod löst Schädler als Frauen-Bundestrainer ab

Wechsel an der Bande bei den deutschen Eishockey-Frauen: Der bisherige Assistent Jeff MacLeod wird neuer Bundestrainer und löst damit Thomas Schädler ab.

Der gebürtige Kanadier, der zuletzt das DNL-Team des ERC Ingolstadt trainierte, soll „frische Impulse“ bringen, wie Sportdirektor Christian Künast vom Deutschen Eishockey-Bund (DEB) erklärte. Mit Schädler hatten die deutschen Frauen bei der WM in Kanada zuletzt das Viertelfinale erreicht, im vergangenen Jahr aber nur knapp den Abstieg vermieden.

"Jeff ist ein sehr erfahrener Trainer. Er hat bereits auf vielen Leveln gearbeitet und den DEB auch schon bei den Frauen als Assistenztrainer bei der WM unterstützt", sagte Künast: "Mit seiner ruhigen und empathischen, aber auch sehr zielorientierten Arbeitsweise, wird er uns bei der Weiterentwicklung in diesem Bereich enorm weiterhelfen."

MacLeod hatte als Verteidiger sieben Jahre für die Kassel Huskies in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) gespielt und arbeitete seit 2021 im Ingolstädter Nachwuchs. „Mit einer starken Gruppe motivierter Athletinnen werden wir weiterhin auf der positiven Entwicklung unseres Teams aufbauen und die Top acht der Weltrangliste anstreben“, sagte der 52-Jährige.