Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.234,16
    +31,48 (+0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.978,84
    +1,01 (+0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    33.800,60
    +297,03 (+0,89%)
     
  • Gold

    1.744,10
    -14,10 (-0,80%)
     
  • EUR/USD

    1,1905
    -0,0016 (-0,13%)
     
  • BTC-EUR

    50.210,07
    -743,63 (-1,46%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.235,89
    +8,34 (+0,68%)
     
  • Öl (Brent)

    59,34
    -0,26 (-0,44%)
     
  • MDAX

    32.737,55
    +105,52 (+0,32%)
     
  • TecDAX

    3.483,12
    +7,67 (+0,22%)
     
  • SDAX

    15.707,53
    -12,00 (-0,08%)
     
  • Nikkei 225

    29.768,06
    +59,08 (+0,20%)
     
  • FTSE 100

    6.915,75
    -26,47 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    6.169,41
    +3,69 (+0,06%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.900,19
    +70,88 (+0,51%)
     

Eisenbichler Dritter in der Qualifikation - Kraft am stärksten

SID
·Lesedauer: 1 Min.
Eisenbichler Dritter in der Qualifikation - Kraft am stärksten
Eisenbichler Dritter in der Qualifikation - Kraft am stärksten

Markus Eisenbichler hat das Projekt Titelverteidigung bei der Nordischen Ski-WM in Oberstdorf mit einem starken dritten Platz in der Qualifikation auf der Großschanze eingeläutet. Der Weltmeister von Innsbruck 2019 kam am Donnerstagabend auf 127,5 m (140,8) und machte wie im Training einen starken Eindruck.

Vor dem 29-Jährigen aus Siegsdorf zogen Ex-Weltmeister Stefan Kraft als Qualifikations-Sieger mit 127,0 m (143,5 Punkte) bei kürzerem Anlauf und der Norweger Johan Andre Forfang (133,5 m/142,2 Punkte) in die Medaillen-Entscheidung am Freitag (17.00 Uhr/ZDF und Eurosport) ein.

Karl Geiger, bei den Titelkämpfen in seiner Heimat schon mit Gold im Mixed und Silber im Normalschanzen-Einzel dekoriert, hatte als Zwölfter mit 125,0 m (133,9 Punkte) noch einigen Rückstand auf die Spitze. 2019 hatte der 28-Jährige hinter Eisenbichler Großschanzen-Silber geholt.

Ex-Weltmeister Severin Freund (Rastbüchl) kam bei seinem ersten WM-Einsatz seit sechs Jahren mit einem soliden Sprung und 122,5 m (127,0 Punkte) auf Rang 19. "Es macht Spaß, mal wieder einen Wettkampf bei einer Weltmeisterschaft zu springen - ist ja ein bisschen her", sagte der 32-Jährige.

Pius Paschke (Kiefersfelden) hatte noch deutlich Luft nach oben und belegte mit 120,5 m (121,6) Platz 22. Schlechtester der fünf Deutschen war WM-Debütant Martin Hamann (Aue), der sich wie Freund am Mittwoch in der teaminternen Ausscheidung gegen Constantin Schmid (Oberaudorf) durchgesetzt hatte, als 27. mit 119,5 m.

Da Eisenbichler als Titelverteidiger ein persönliches Startrecht hat, durfte Bundestrainer Stefan Horngacher vier weitere Springer nominieren.