Deutsche Märkte geschlossen

Eiscreme trifft Sneaker: Nike und Ben & Jerry's bringen Schuhe auf den Markt

Jennifer Caprarella
Freie Autorin

Mit dem wärmeren Wetter geht langsam die Eis-Saison los, und in diesem Jahr wird sie von einer kuriosen Kollaboration eingeläutet. Wie darf man sich eine Zusammenarbeit von einem Eis- mit einem Schuh-Hersteller vorstellen? Die Antwort liefert "The Chunky Dunky" - eine Kreation von Ben & Jerry’s und Nike.

So sieht die Kollaboration zwischen Nike und Ben & Jerry's aus (Bild: Ben & Jerrys/Nike)

Dass Ben & Jerry’s vor wenigen Monaten mit Netflix gemeinsame Sache macht, erschien noch recht logisch. Schließlich naschen viele beim Serien-Gucken gerne mal Eis, also kreierte der Konzern ein paar aufs Binge-Watching abgestimmte Sorten.

Die vielleicht unappetitlichste Kollaboration aller Zeiten: Crocs und KFC bringen Schuh auf den Markt

Weniger auf der Hand liegt es, einen Sneaker zu designen, doch genau das machte das Unternehmen nun, indem es sich mit Nike zusammentat. Die Idee dazu stammte von dem US-Sportartikel-Riesen selbst. Schließlich gewinnen Sonder-Editionen von Sneakers nicht selten an Sammler-Wert und Kult-Status - besseres Marketing gibt es kaum.

Sammler-Wert deutet sich bereits an

Und so war “The Chunky Dunky” geboren. Der Schuh ist Teil der Nike SBs Dunk Low Pro Serie und ist in den typischen Unternehmensfarben von Ben & Jerry’s gehalten: himmelblau und grasgrün, kombiniert mit Kuhfleckenmuster. Sogar das Nike-Logo scheint zu tropfen, ganz so als sei es aus schmelzender Eiscreme.

Das bunte Muster setzt sich auch im Inneren des Schuhs fort (Bild: Ben & Jerrys/Nike)

Das bunte Muster setzt sich auch auf der Innenseite des Sneakers fort. Dort prangt auch ein Zitat von Ben & Jerry’s-Gründer Jerry Greenfield: "If it’s not fun, why do it?!" Auf Deutsch: Wenn es Spaß macht, wieso es also nicht machen?

Schuh als Status-Symbol: Die kultigsten NBA All-Star Sneaker aller Zeiten

Das Modell ist seit 23. Mai in ausgewählten Stores und ab 26. Mai über die Nike-App für 100 Euro zu haben. Falls jemand kein Paar mehr ergattert: Im Ausland werden die Schuhe bereits auf Verkaufsplattformen wie Stockx von Zweitanbietern angeboten - für Preise um die 1.500 Euro.

Video: Nach Kritik: Darum verkaufte Nike diesen Schuh doch nicht