Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 16 Minuten
  • DAX

    15.587,36
    +337,96 (+2,22%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.182,91
    +99,63 (+2,44%)
     
  • Dow Jones 30

    35.294,76
    +916,96 (+2,67%)
     
  • Gold

    1.763,90
    -4,40 (-0,25%)
     
  • EUR/USD

    1,1583
    -0,0017 (-0,15%)
     
  • BTC-EUR

    53.873,81
    +1.057,36 (+2,00%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.460,71
    +85,49 (+6,22%)
     
  • Öl (Brent)

    83,29
    +1,01 (+1,23%)
     
  • MDAX

    34.358,41
    +601,11 (+1,78%)
     
  • TecDAX

    3.726,24
    +76,71 (+2,10%)
     
  • SDAX

    16.622,93
    +298,53 (+1,83%)
     
  • Nikkei 225

    29.025,46
    +474,56 (+1,66%)
     
  • FTSE 100

    7.234,03
    0,00 (0,00%)
     
  • CAC 40

    6.727,52
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.897,34
    +73,94 (+0,50%)
     

Eintracht trotz Corona mit Mitgliederzuwachs

·Lesedauer: 1 Min.
Eintracht trotz Corona mit Mitgliederzuwachs
Eintracht trotz Corona mit Mitgliederzuwachs
Eintracht trotz Corona mit Mitgliederzuwachs

Eintracht Frankfurt hat in der Corona-Pandemie einen Mitgliederzuwachs verzeichnet.

Nach Angaben von Präsident Peter Fischer auf der Mitgliederversammlung sind bei den Hessen mittlerweile über 93.000 Mitglieder registriert. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Damit habe die Eintracht als einziger Bundesligist „durch Corona keine Mitglieder verloren, sondern gewonnen“. Detaillierte Angaben zum Anstieg machte Fischer nicht.

Eintracht-Präsident Fischer setzt sich für 50+1-Regel ein

Der 65-Jährige kündigte außerdem für die nächsten Präsidiumswahlen seine Kandidatur für eine weitere Amtszeit an. Fischer steht seit 2000 an der Spitze des Eintracht-Präsidiums. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

In seinem Rechenschaftsbericht trat Fischer einmal mehr mit Nachdruck für die innerhalb des deutschen Fußballs viel diskutierte 50+1-Regel ein. "Ich habe immer wieder betont, wie wichtig die Verbindung zwischen Fußball-AG und Verein ist. Es passt kein Papier dazwischen", sagte Fischer.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1:

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.