Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 43 Minuten

Einmal Duschen ist wie 15-mal Smartphone laden: So viel Energie kann man beim Duschen sparen, sagt ein Experte

Unter der Dusche lässt sich leicht sparen, denn wer gern kürzer duscht, verbraucht weniger Energie. - Copyright: Getty Images
Unter der Dusche lässt sich leicht sparen, denn wer gern kürzer duscht, verbraucht weniger Energie. - Copyright: Getty Images

Manchmal erfährt man in der Politik Dinge, die man gar nicht so genau wissen wollte. Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) sagte vergangene Woche, er dusche seit Beginn des Ukraine-Kriegs kürzer, um Energie zu sparen. Doch auch wenn Habeck für diesen Kommentar viel Spott erntete – im Kern hat er recht. Denn noch ist Deutschland von russischen Erdgaslieferungen abhängig und jede Kilowattstunde, die eingespart wird, zählt – besonders weil Experten einen kompletten Lieferstopp befürchten.

Doch im Sommer kann man zumindest beim Heizen kaum Energie sparen und so landet man beim Energiesparen schnell beim Warmwasser-Verbrauch – und beim Duschen. "Ein normaler Duschkopf verbraucht zwölf Liter pro Minute", sagt Hans Weinreuter, Energieexperte bei der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz im Gespräch mit Business Insider. Die durchschnittliche Duschzeit in Deutschland beträgt seinen Angaben nach sechs Minuten, die Durchschnittstemperatur 39 Grad. "Mit der Energie, die dabei aufgewandt wird, kann man 20 Stunden Fernsehen oder 15-mal das Smartphone laden", rechnet Weinreuter vor.

Was kann man also tun? Der Experte empfiehlt: Kürzer duschen und dabei die Temperatur senken. Während man sich einseift, sollte man auch das Wasser abstellen. Sinnvoll ist es auch, einen Spar-Duschkopf zu kaufen. Einige davon könnten helfen, den Wasserverbrauch um die Hälfte zu senken.

Wer nicht freiwillig spart, der wird womöglich zum Sparen gezwungen: So berichtet unter anderem "n-tv", dass eine Wohnungsbaugenossenschaft im sächsischen Dippoldiskwalde die Versorgung ihrer Mieter mit warmem Wasser einschränkt. Nur am Morgen (4 Uhr bis 8 Uhr), Mittag (11 Uhr bis 13 Uhr) und abends (17 Uhr bis 21 Uhr) kommt warmes Wasser aus der Leitung, nachts und in Zwischenzeiten nur kaltes. Zudem werde die Heizung bis September nicht mehr angestellt. Begründet wird dieser Schritt damit, dass man sich darauf vorbereiten wolle, was im kommenden Winter droht. Wegen der höheren Gaspreise seien auch die Abschlagszahlungen bei den Nebenkosten erhöht worden.

Angesichts dieser Aussichten bleibt manchem nur noch schwarzer Humor als Trost. FDP-Vize Wolfgang Kubicki teilte als Reaktion auf Habeck seinen eigenen Spartipp fürs Duschen. Er sagte in dieser Woche: "Ich dusche überwiegend kalt. Insofern kann ich das vielen Menschen empfehlen. Man ist auch frisch morgens, wenn man kalt duscht."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.