Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    27.685,47
    -8,18 (-0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    34.156,69
    +265,67 (+0,78%)
     
  • BTC-EUR

    21.616,82
    +131,53 (+0,61%)
     
  • CMC Crypto 200

    534,56
    +8,61 (+1,64%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.113,79
    +226,34 (+1,90%)
     
  • S&P 500

    4.164,00
    +52,92 (+1,29%)
     

Einigung mit Polen über Patriot-System: Wie die Nato ab Januar russische Raketen abfangen will

Das Luftabwehrsystem Patriot. - Copyright: picture alliance/KEYSTONE | URS FLUEELER
Das Luftabwehrsystem Patriot. - Copyright: picture alliance/KEYSTONE | URS FLUEELER

Bei dem deutschen Angebot einer Unterstützung des Nato-Partners Polens mit Patriot-Luftabwehrsystemen gibt es Fortschritte: Die Bundesregierung hat dem Vorschlag der polnischen Regierung für die Stationierung grundsätzlich zugestimmt. Am Vortag hatte der polnische Verteidigungsminister Mariusz Blaszczak auf Twitter erklärt, man arbeite daran, die Patriots auf polnischem Gebiet zu stationieren und sie dem polnischen Kommandosystem zu unterstellen.

Von deutscher Seite hieß es dazu, die Waffensysteme seien Teil der integrierten Nato-Luftverteidigung und würden bei einer Reaktion auf einen Angriff auch von der Nato geführt werden. Zuvor hatte es auf beiden Seiten Verstimmungen gegeben, nachdem polnische Regierungsvertreter überraschend vorgeschlagen hatten, die deutschen Waffensysteme direkt der Ukraine zu überlassen.

Nun gibt es offenbar weitere Details dazu, wie es mit der Stationierung des Raketensystems weitergeht und mit welchem Umfang an Soldaten Deutschland dafür rechnet.

Nato drängt darauf, dass die Einheiten für das Patriot-System der Luftverteidigung unterstehen

Wie Business Insider aus Nato- und Bundestags-Kreisen erfuhr, rechnet man intern mit einem Start der deutschen Patriots in Polen ab Mitte Januar, möglicherweise für sechs Monate. Zunächst soll allerdings ein deutsches Erkundungsteam nach Polen reisen, um dort in den kommenden Tagen zu prüfen, an welchen Orten Teile des Systems stationiert werden sollen. Je nachdem, wie groß die Unterstützungsleistungen für Polen ausfallen, könnten für den Einsatz etwa 500 Soldaten abgestellt werden.

So funktioniert das Raketenabwehrsystem Patriot der Bundeswehr. - Copyright: picture alliance/dpa/dpa Grafik | dpa-infografik GmbH
So funktioniert das Raketenabwehrsystem Patriot der Bundeswehr. - Copyright: picture alliance/dpa/dpa Grafik | dpa-infografik GmbH

Die Nato beharrt allerdings darauf, dass die Einheiten der Nato-Luftverteidigung unterstehen. So wird es schon jetzt auch bei den entsprechenden polnischen Einheiten gehandhabt. Geführt werden diese Einheiten dann von einem Nato-Kommando in Uedem – eine Gemeinde in Nordrhein-Westfalen, in der die Nato die Luftverteidigung aus einem ehemaligen britischen Bunker auf dem Paulsberg koordiniert. Dieses Kommando wäre dann auch weiterhin für die deutsche Patriot-Einheit verantwortlich.

Mit Material der dpa