Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 17 Minuten
  • Nikkei 225

    26.578,18
    +175,34 (+0,66%)
     
  • Dow Jones 30

    31.253,13
    -236,94 (-0,75%)
     
  • BTC-EUR

    28.991,13
    +1.476,59 (+5,37%)
     
  • CMC Crypto 200

    681,98
    +29,75 (+4,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.388,50
    -29,66 (-0,26%)
     
  • S&P 500

    3.900,79
    -22,89 (-0,58%)
     

Einheitliche Handy-Ladestecker in EU werden wahrscheinlicher

·Lesedauer: 1 Min.
Handy-Ladestecker sollen europaweit einheitlich werden (AFP/Kenzo TRIBOUILLARD) (Kenzo TRIBOUILLARD)

Die Einführung von einheitlichen Handy-Ladesteckern in der EU kommt voran. Der Binnenmarktausschuss des EU-Parlaments stimmte am Mittwoch dafür, Stecker im Format USB-C für alle Handys und elektronischen Geräte einzuführen. Ausnahmen soll es nur für Geräte geben, die zu klein sind für diesen Anschluss, etwa Smart Watches. Der iPhone-Anbieter Apple wehrt sich bisher erbittert gegen die Einheitslösung.

Die 27 EU-Mitgliedstaaten hatten sich bereits im Januar für einen einheitlichen Ladestecker ausgesprochen. Außerdem forderten sie, dass Verbraucher beim Kauf eines neues Gerätes die Wahl haben sollen, ob sie ein Ladegerät dazukaufen oder nicht.

Die Europäische Kommission bemüht sich bereits seit 2009 um eine Einheitslösung, damit sich Verbraucher bei einem Wechsel von Handy oder Tablet keine neuen Ladekabel kaufen müssen - oder ihr Mobiltelefon problemlos auswärts aufladen können, wenn sie ihr eigenes Kabel vergessen haben. Seitdem hat sich die Zahl der Anschlüsse immer weiter reduziert. Derzeit existieren noch drei verschiedene Systeme: Der Mikro-USB-Anschluss, die neuere Verbindung über USB-C sowie Lightning von Apple.

Als nächstes befasst sich das Plenum des EU-Parlaments mit dem Thema, anschließend können die Verhandlungen mit den EU-Mitgliedstaaten beginnen.

mbn/lob

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.