Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 43 Minuten
  • Nikkei 225

    30.183,96
    -56,10 (-0,19%)
     
  • Dow Jones 30

    34.299,99
    -569,38 (-1,63%)
     
  • BTC-EUR

    35.513,25
    -1.623,09 (-4,37%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.033,22
    -23,93 (-2,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.546,68
    -423,29 (-2,83%)
     
  • S&P 500

    4.352,63
    -90,48 (-2,04%)
     

Einfach mal Nichtstun und keine Bla-bla-Meetings: Mit diesen 4 Tipps stärkt ihr langfristig euer Unternehmen, sagt Wirtschafts-Philosoph Anders Indset

·Lesedauer: 3 Min.
Der Wirtschaftsphilosoph Anders Indset bei einem seiner Auftritte.
Der Wirtschaftsphilosoph Anders Indset bei einem seiner Auftritte.

Die Veränderung scheut Anders Indset nicht. Der 43-Jährige war schon Profi-Handballer, Unternehmer, Dozent, Berater. Heute ist er hauptsächlich Philosoph und Autor. Er ist aufgewachsen in Norwegen, hat in den USA gelebt und in Deutschland studiert.

Der Wirtschaftsphilosoph aber weiß, dass es viele Menschen gibt, denen Veränderung Angst macht. Und das in einer Zeit, in der Digitalisierung, Globalisierung und ökologischer Wandel fortwährende Veränderung fordern. Wie geht man damit um – als Unternehmen, als Führungskraft?

Leadership ist für Anders Indset ein "Weg, auf dem man niemals ankommen wird". Ganz buddhistisch beschreibt er den Weg als Ziel und empfiehlt, das eigene Handeln auf Langfristigkeit anzulegen, denn: Unbekannte Variablen und Krisen werde es immer geben – der Umgang mit ihnen sei entscheidend.

So können Unternehmen langfristig „mitspielen“

Anders Indset hat dafür einen Begriff definiert: „Enkelfähig“. Es ist für ihn das Ideal des heutigen Unternehmertums. Das Unternehmen soll dabei nicht in den Kategorien "Gewinn" und "Verlust" denken, sondern es solle sein Handeln darauf anlegen, möglichst lange „mitzuspielen“. Für Indset denken enkelfähige Unternehmer wertorientiert, sie nehmen Rücksicht auf globale und lokale Faktoren gleichermaßen – und sie nutzen neue Technologien und Geschäftsmodelle, um Probleme von Menschen zu lösen.

Konkret hat Anders Indset im Gespräch mit uns vier Tipps gegeben, um euer Unternehmen "enkelfähig" – also fit für eine langfristige Zukunft – zu machen:

Befähigt eure Mitarbeiter

Der Wirtschaftsphilosoph ist der Überzeugung, dass wir es uns in unserer Welt bequem gemacht haben. Er sagt, wir erleben eine noch nie dagewesene Stabilität. Die Kunst, recht zu haben, sei allgemein bekannt. Er empfiehlt aber, die Kunst, Unrecht zu haben, zu etablieren – zugunsten des „gestalterischen Chaos“: „Befähigt eure Mitarbeiter, freier zu gestalten!“

Er nutzt einen Fußball-Vergleich: Im Finale der Champions League sei natürlich kein Platz für neue Spieler und kreative Experimente, aber bei allen Trainings auf dem Bolzplatz müsse es erlaubt sein, zu scheitern. Denn am Ende braucht ein Unternehmen laut Indset beides: Stabilität und Chaos.

Überpüft eure Meetingkultur

Nicht immer sind Meetings sinnvoll. Anders Indset drückt seinen Tipp noch klarer aus: „Bye bye, Bla-bla-Land!“. Er empfiehlt Unternehmen, eine neue Meetingkultur zu entwickeln: Weg von zeitraubenden, sinnlosen Meetings hin zu Co-Kreationstreffen mit klar definierten Zielen und am besten ohne Power-Point-Präsentationen. Seine Tipps: Setzt euch ein Zeitlimit und haltet es ein. Dokumentiert die Ergebnisse eines jeden Aufeinandertreffens und teilt sie mit allen Teilnehmern.

Aktiviert die eigene Neugier

Für Indset elementar ist die eigene Neugier und das Interesse an anderen. „Hängt euch den Spruch ´Aktiviere Dich` im Zweifel an den Kühlschrank“, empfiehlt der Philosoph. Dahinter steckt die Bereitschaft, offen zu sein für Neues, zu lernen von den eigenen Kolleginnen und Kollegen und in der Konferenz wirklich aufrichtig interessiert zuzuhören und Fragen zu stellen.

Gönnt eurem Gehirn Pausen durch Nichtstun

Anders Indset plädiert dafür, dass wir uns Zeit für das Nichtstun nehmen. Eine kurze Pause für unser Gehirn, gedacht wie ein weißes Blatt Papier. Sich von Ängsten, Informationen, Gedanken entkoppeln und sich der „Optimierungsgesellschaft“, wie Indset sagt, entziehen.

„Ausschalten können wir unsere Gedanken ohnehin nicht“, sagt Indset. „Aber wir brauchen andere Sichtweisen – und dabei kann eine Denk-Stunde helfen, in der wir uns mit Kunst oder Philosophie beschäftigen.“ Hauptsache, mit etwas anderem als der eigenen Arbeit.

Am Dienstag ist das neue Buch von Anders Indset "Das infizierte Denken" im Ullstein Buchverlag erschienen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.