Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 39 Minuten
  • DAX

    14.308,40
    +43,84 (+0,31%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.926,17
    +4,90 (+0,12%)
     
  • Dow Jones 30

    33.781,48
    +183,56 (+0,55%)
     
  • Gold

    1.811,00
    +9,50 (+0,53%)
     
  • EUR/USD

    1,0556
    -0,0003 (-0,03%)
     
  • BTC-EUR

    16.252,69
    +181,31 (+1,13%)
     
  • CMC Crypto 200

    404,16
    +9,47 (+2,40%)
     
  • Öl (Brent)

    72,82
    +1,36 (+1,90%)
     
  • MDAX

    25.581,17
    +116,52 (+0,46%)
     
  • TecDAX

    3.041,89
    -1,60 (-0,05%)
     
  • SDAX

    12.342,15
    +50,77 (+0,41%)
     
  • Nikkei 225

    27.901,01
    +326,58 (+1,18%)
     
  • FTSE 100

    7.466,90
    -5,27 (-0,07%)
     
  • CAC 40

    6.647,84
    +0,53 (+0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.082,00
    +123,45 (+1,13%)
     

‘Einfach überleben’: Trader sitzen auf 5-Billionen-Dollar-Berg

(Bloomberg) -- Von Aktien bis zu Staatsanleihen, von Firmenbonds bis zu Kryptowährungen: Vermögensverwalter, die eine Zuchflucht vor dem von der US-Notenbank ausgelösten Sturm suchen, der praktisch jede Anlageklasse trifft, finden Sicherheit in einer lange verschmähten Ecke des Marktes: Bargeld.

Investoren haben 4,6 Billionen Dollar (4,8 Billionen Euro) in US-Geldmarktfonds gebunkert, während Anleihefonds im Bereich ultrakurzer Laufzeiten derzeit etwa 150 Milliarden Dollar halten. Und der Barmittelberg wächst weiter: In der Woche bis zum 21. September wurden nach Angaben von EPFR Global 30 Milliarden Dollar in Barmittel umgeschichtet.

Mit dem Trend zur geldpolitischen Straffung ist die Zeit der Renditelosigkeit von Barpositionen vorbei. Der überwiegende Teil erwirtschaftet heute eine Rendite von über 2%, wobei einige Fonds 3%, 4% oder mehr erbringen.

Die plötzlich respektablen Renditen sind einer der Gründe dafür, dass die Händler wenig Eile hatten, ihr Kapital in risikoreichere Anlagen zu investieren, obgleich die Kurse auf einem Mehrjahrestief liegen. Zudem zeigt sich, dass die US-Notenbank wohl nicht so bald von ihrer restriktiven Geldpolitik abrücken wird. Um Turbulenzen zu überstehen ist Bargeld damit das Mittel der Wahl.

“Ich glaube nicht, dass jetzt die Zeit ist, die Heldin zu spielen”, sagte Barbara Ann Bernard, Gründerin des Hedgefonds Wincrest Capital. “Der Grund, warum ich so viel Bargeld halte, ist, dass ich einfach überleben und das Jahr positiv abschließen möchte. Das Umfeld wird noch eine Weile schwierig bleiben.”

Überschrift des Artikels im Original:

Traders Who ‘Just Want to Survive’ Sit on $5 Trillion Cash Pile

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.