Deutsche Märkte geschlossen

Eine Käse-Werbung sorgt auf Twitter für Gelächter

Was für ein Käse! Werbung kann schon mal gründlich daneben gehen. (Symbolfoto: AP Photo/Christoph Ruckstuhl)

Es hätte eine Werbung für edlen Käse sein sollen – doch die Umsetzung erheitert gerade das Netz. Schuld ist ein unglückliches Zusammenspiel von Buchstaben und die Fantasie der Twitter-Nutzer.

Eigentlich ist „Artisanal Cheese“ – handgemachter, traditionell gefertigter Käse vom Experten – als hochklassig in Niveau, Geschmack und Preis bekannt. Dank eines animierten Gifs, das eigentlich für das Produkt werben sollte, ist dieses Wort – zumindest auf Twitter – für immer mit etwas anderem assoziiert und damit… verdorben.


Das Video zeigt eine Animation der Buchstaben des Wortes, die aus verschiedenen Richtungen zusammenfinden. Ob Absicht oder lustiger Zufall: Anfangs ist „Art is anal cheese“ (dt.: Kunst ist analer Käse) zu lesen. Aufgefallen ist der Spot dem Twitter-User @adampknave, der den Clip daraufhin postete, sich für die ungewollt komische Werbekampagne bedankte und bemerkte. „Ich werde das Wort Artisanal nie mehr ‚normal’ lesen können.“

„Ich auch nicht“, kommentiert ein User des Kurznachrichtendiensts. „Es ist jetzt für immer Art Is Anal Cheese. Danke der gesegneten Seele, die das für eine gute Idee hielt.“


Die Twitter-Gemeinde zeigte sich amüsiert. „OMG ich weine. Art is Anal Cheese“, schreibt einer. Andere sehen mit dem Clip essenzielle Fragen beantwortet: „Endlich wurde die ewige Frage ‚Was ist Kunst?’ beantwortet“, schrieb User @dosnostalgic.

Userin @saraterror bestätigte dies: „Wenn du darüber nachdenkst, ist Kunst tatsächlich analer Käse“. „Zumindest manchmal ist sie das“, befand eine andere Nutzerin. „Ich bin froh, dass ich keinen Käse esse. Außerdem werde ich „artisanal“ nie mehr falsch buchstabieren“, zeigte sich eine Person belustigt.

Zufall und ein peinlicher Fehler – oder doch einfach gutes Marketing der Käse-Firma? Für den Twitter-Nutzer @Le_Woodman definitiv Absicht: „Ich weigere mich zu glauben, dass das ein Versehen war“, schrieb er.