Deutsche Märkte öffnen in 52 Minuten

Ist das der eigentliche Zweck des Tesla Cybertruck?

Motley Fool Investmentanalyst

Viele Investoren waren verwirrt, nachdem Tesla (WKN:A1CX3T) am Donnerstagabend seinen Cybertruck enthüllt hatte. Er ist anscheinend nicht darauf ausgelegt, direkt mit den verkaufsstarken und äußerst profitablen Full-Size-Pickups der Detroit Three zu konkurrieren, aber für wen wurde er entwickelt?

Was nützt ein Truck, der aussieht, als wäre er aus dem Set eines dystopischen Science-Fiction-Films der 1970er-Jahre entnommen worden? Sicher, Teslas Leistungsversprechungen sind beeindruckend und zumindest einige Tesla-Fans sind von dem plattenförmigen, rostfreien Vehikel begeistert.

Aber was will Tesla hier wirklich erreichen? Ich denke, CEO Elon Musk hat uns seit der Vorstellung des Trucks am Donnerstagabend ein paar wichtige Hinweise gegeben.




Geht es hier nur um die Vorbestellungen?

Ich habe am Freitag mit Interesse festgestellt, dass Tesla eine Anzahlung von nur 100 US-Dollar fordert, damit man sich eine „Vorbestellung“ des Cybertrucks sichern kann. Das ist viel weniger als die Anzahlung von 2.500 US-Dollar, um den kommenden Model Y-Crossover zu bestellen, und die 1.000 US-Dollar, die erforderlich waren, um sich eine Reservierung zu sichern, als die Model 3-Limousine zum ersten Mal auf den Markt kam.

Einige Analysten haben spekuliert, dass derartige Einlagen für kommende Modelle zu bestimmten Zeitpunkten in der Geschichte von Tesla wichtige Quellen für den Cashflow waren. Aber die 20 Mio. US-Dollar, die Tesla vermutlich bis Montag gesammelt hat, sind eine triviale Summe, ein Bruchteil dessen, was Tesla für die Entwicklungsarbeit ausgeben wird, die erforderlich ist, um den Cybertruck zu einem echten Produkt zu machen.

1.000 US-Dollar oder mehr reichen aus, um viele Menschen zunächst von einer Bestellung abzuhalten, vor allem bei jungen Leuten, die einen überproportionalen Anteil an Teslas Fangemeinde ausmachen. Aber 100 US-Dollar? Viele Leute können mit 100 US-Dollar aufwarten – und besonders wenn sie rückerstattungsfähig sind, könnten diejenigen, die Teslas „Mission“ am leidenschaftlichsten unterstützen, wahrscheinlich auch mehr als 100 US-Dollar aufbringen – genug, um gleich mehrere Cybertrucks „vorzubestellen“.

Was, wenn es darum geht? Was wäre, wenn Teslas eigentliches Ziel hier, zumindest kurzfristig, darin besteht, möglichst viele Vorbestellungen zu generieren, die zum Beispiel dazu verwendet werden könnten, eine Kapitalerhöhung zu unterstützen, um mehr Geld zu beschaffen?

Warum Tesla vielleicht versucht, mehr Geld aufzunehmen

Ich bin nicht der erste, der beobachtet, dass Musk und Tesla oft Entscheidungen zu treffen scheinen, die vom Aktienkurs, seinem Kassenbestand oder beidem bestimmt werden. Das ist für langfristig orientierte Anleger kaum ideal, aber bisher war es nicht so wichtig.
Tesla hatte zum Ende des dritten Quartals 5,3 Mrd. US-Dollar an liquiden Mitteln. Das scheint eine vernünftige Reserve zu sein, aber es reicht wahrscheinlich nicht aus, um alles zu finanzieren, was Tesla für die nächsten Jahre versprochen hat (Model Y, Semi, Roadster 2, Werk in China, mögliche Werke in Europa, Cybertruck …).

Jetzt sind 200.000 Vorbestellungen nicht viel für einen großen Pick-up-Truck. Für den Kontext: Das sind etwa so viel, wie Ford in drei Monaten von seiner F-Series verkauft. Aber bei einem durchschnittlichen Verkaufspreis von 50.000 US-Dollar sind es etwa 10 Mrd. US-Dollar an zukünftigen Einnahmen, wenn – und das ist ein großes Wenn – diese Vorbestellungen zu tatsächlichen Fahrzeugverkäufen führen.

Das könnte ausreichen, um eine oder zwei Investmentbanken davon zu überzeugen, dass Tesla endlich zu einem nachhaltigen Unternehmen wird. Wenn das das Ziel ist, werden wir es wahrscheinlich bald wissen.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von John Rosevear auf Englisch verfasst und am 27.11.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Tesla.

Motley Fool Deutschland 2019