Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.687,69
    +113,76 (+0,84%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.757,22
    +31,83 (+0,85%)
     
  • Dow Jones 30

    32.781,60
    -21,87 (-0,07%)
     
  • Gold

    1.803,90
    +12,70 (+0,71%)
     
  • EUR/USD

    1,0200
    +0,0012 (+0,12%)
     
  • BTC-EUR

    23.418,73
    +600,04 (+2,63%)
     
  • CMC Crypto 200

    556,15
    +13,27 (+2,44%)
     
  • Öl (Brent)

    90,48
    +1,47 (+1,65%)
     
  • MDAX

    27.851,67
    +79,09 (+0,28%)
     
  • TecDAX

    3.162,16
    +17,01 (+0,54%)
     
  • SDAX

    13.050,39
    +83,47 (+0,64%)
     
  • Nikkei 225

    28.249,24
    +73,37 (+0,26%)
     
  • FTSE 100

    7.482,37
    +42,63 (+0,57%)
     
  • CAC 40

    6.524,44
    +52,09 (+0,80%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.630,44
    -27,12 (-0,21%)
     

Das eigentliche Roku-Netflix-Geheimnis

Übernahmegerüchte Pinterest-Aktie PayPal
Übernahmegerüchte Pinterest-Aktie PayPal

Roku (WKN: A2DW4X) und Netflix (WKN: 552484)? Besaßen natürlich eine Vergangenheit. Schließlich hat es sich der Gatekeeper am Anfang zur Aufgabe gemacht, passende Hardware für den Streaming-Platzhirsch zu entwickeln. Das ist bereits sehr, sehr spannend.

Ob Roku und Netflix jedoch auch eine gemeinsame Zukunft haben, das schien zuletzt die große Frage zu sein. Gerüchte, wonach der Streaming-Platzhirsch den Gatekeeper aufkaufen möchte, drängten auf den Markt. Wobei es ein Für und ein Wider zu geben schien. Grenze war wohl ein möglicherweise zu hoher Kaufpreis.

Nun gibt es offenbar eine Klarstellung, was hinter den Gerüchten steckt. Es könnte ein Missverständnis dahin gehend sein, was der Streaming-Platzhirsch denn jetzt gerade überhaupt sucht.

Roku und Netflix: Partner statt Käufer

Es war der Co-CEO von Netflix, der am Rande einer Werbekonferenz in Frankreich das Geheimnis lüftete. Unter anderem das Portal CNET, aber auch Reuters berichteten über eine Klarstellung, was man sich eigentlich von Roku erhoffe. Spoiler direkt an dieser Stelle: Es geht eher um eine Partnerschaft als um einen Kauf.

Es heißt, dass Netflix einen starken Partner an seiner Seite suche, um in das digitale Werbegeschäft einzusteigen. Deshalb spreche man mit dem Management von Roku. Aber wohl auch mit weiteren Akteuren in diesem Markt, um die eigene Einführung einer zumindest in Teilen werbefinanzierten Lösung bestmöglich zu monetarisieren.

Ob das die Gerüchteküche beruhigt oder nicht ist eine spannende, weiterführende Frage. Im Zweifel gilt jedoch, dass man die Kuh natürlich nicht kaufen muss, wenn man ein Glas Milch möchte. Das ist vielleicht eine gute Metapher, um diese Causa zu lösen.

Eine Partnerschaft scheint sinnvoll

Netflix ist ein Top-Streaming-Konzern, der etwas schwächelt, was das qualitative Wachstum angeht. Roku hat sich in den vergangenen Jahren hingegen zu einer starken Plattform entwickelt, die frühzeitig einen Fokus gesetzt hat: digitale Werbung, um die durchschnittlichen Umsätze je Nutzer im eigenen Ökosystem zu steigern. Das passt natürlich zusammen.

Trotzdem sollten Foolishe Investoren sich auch an dieser Stelle fragen: Macht ein Zukauf wirklich Sinn? Wäre es nicht ein teurer Spaß für einen begrenzten Nutzen und zwei Geschäftsmodelle, deren Überschneidungsmengen doch eher gering sind?

Ja, auch für mich ist daher eine Partnerschaft das wahrscheinlichere oder besser passende Setting. Der Co-CEO von Netflix hat nun jedenfalls aus seiner Sicht das Geheimnis gelüftet. Vermutlich wird Roku daher nicht von dem Streaming-Platzhirsch aufgekauft. Für Foolishe Investoren ist es sowieso attraktiver, die Wahl zwischen diesen beiden Streaming-Aktien zu haben.

Der Artikel Das eigentliche Roku-Netflix-Geheimnis ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Vincent besitzt Aktien von Netflix und Roku. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Netflix und Roku.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.