Blogs auf Yahoo Finanzen:

Eigentümer kurz vor Einigung über neue EADS-Aktionärsstruktur

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
DAI.DE67,850,87
4847.KL0,210,0100
MMB.PA29,780,06

Paris/Berlin (dapd). Die Auseinandersetzung um die Macht beim Luft- und Raumfahrtkonzern EADS steht vor der Entscheidung. "Ein Abkommen ist nah", sagte der französische Präsident François Hollande am Montag. Die Staatsbeteiligung werde sich ändern, was zu einer neuen Aktionärsstruktur führen werde. Die Zusammensetzung der Führungsorgane sei allerdings noch nicht geklärt.

Die französische Wirtschaftszeitung "La Tribune" berichtete online, dass eine Einigung am Montag nach Börsenschluss oder Dienstagmorgen verkündet werden solle. Deutschland und Frankreich würden jeweils zwölf Prozent der Anteile halten, schrieb "La Tribune" und bestätigte damit Informationen der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Da Frankreich derzeit noch mit 15 Prozent an EADS (Euronext: EAD.NX - Nachrichten) beteiligt ist, sollten die restlichen drei Prozent in einer niederländischen Stiftung "geparkt" werden. Der französische Staat könne sie dann nach einer Frist von wahrscheinlich zwei Jahren verkaufen.

Die Neuordnung wurde nötig, weil Großaktionär und EADS-Mitgründer Daimler sich von Anteilen trennen will. Dadurch könnte das fein ausbalancierte Verhältnis zwischen deutschen und französischen Anteilen bei dem Gemeinschaftsunternehmen verschoben werden. Das will die Bundesregierung verhindern.

Bisher sind Paris und der Daimler (Xetra: 710000 - Nachrichten) -Konzern mit je 15 sowie Madrid mit 5,6 Prozent beteiligt. Weitere 7,5 Prozent hält der französische Lagardère (Paris: FR0000130213 - Nachrichten) -Konzern, auch 7,5 Prozent liegen bei einem deutschen Banken-Konsortium (Kuala Lumpur: 4847.KL - Nachrichten) .

"Enge und intensive Gespräche"

Daimler will sich rasch von 7,5 Prozent seiner Anteile trennen - und könnte diese an die staatliche deutsche KfW-Bankengruppe abgeben. Auch Lagardère solle sich im kommenden Jahr von einem Teil seiner 7,5 Prozent an EADS trennen, hieß es in dem "FAZ"-Bericht.

Die freiwerdenden Anteile könnten einem Bericht der "Financial Times" zufolge im Rahmen eines milliardenschweren Aktienrückkaufprogramms von EADS selbst übernommen werden. Hintergrund seien Befürchtungen im Management, ein großangelegter Verkauf über die Börse könne die EADS-Aktie abstürzen lassen.

Die Bundesregierung bestätigte Verhandlungen, nannte aber keine Details. Vertreter von Spanien, Frankreich und Deutschland, der Hauptaktionäre Lagardère und Daimler sowie des Unternehmens selbst "befinden sich seit Samstagmorgen in intensiven und konstruktiven Verhandlungen über eine neue Beteiligungsstruktur", erklärte ein Sprecher des Bundeswirtschaftsministeriums in Berlin. Auch EADS bestätigte die Gespräche.

Die Bundesregierung muss den Kauf der Daimler-Anteile mit den Partnern besprechen, weil die Aktionäre einen Vertrag über ihr Verhalten geschlossen hatten, den der Verkauf berühren würde. "Da die Daimler-Anteile in einem Aktionärspaket mit dem französischen Staat gehalten werden, ist Abstimmung mit Frankreich notwendig. Es laufen sehr intensive Gespräche mit den Partnern, insbesondere mit Frankreich, enge und intensive Gespräche", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert.

dapd

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Mögliches Wrackteil von Flug MH370 entdeckt
    Mögliches Wrackteil von Flug MH370 entdeckt

    In Australien ist Treibgut angespült worden, das von dem verschwundenen Malaysia-Airlines-Flugzeug stammen könnte. Die Transportsicherheitsbehörde ATSB sowie der Flugzeughersteller Boeing untersuchten anhand von Fotos, ob es sich um Teile von Flug MH370 handelt.

  • Flughafen Lübeck meldet Insolvenz an
    Flughafen Lübeck meldet Insolvenz an dpa - vor 2 Stunden 42 Minuten
    Flughafen Lübeck meldet Insolvenz an

    Der Flughafen Lübeck hat Insolvenz angemeldet. Es sei ein vorläufiges Insolvenzverfahren eröffnet worden, sagte eine Sprecherin des Amtsgericht Lübeck am Mittwoch.

  • Albig zweifelt an Finanzierungszusagen des Bundes für Verkehrswege
    Albig zweifelt an Finanzierungszusagen des Bundes für Verkehrswege

    Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig hat seinen vielfach kritisierten Vorschlag einer Straßenreparatur-Abgabe aller Autofahrer mit Zweifeln an den Finanzierungsversprechen der Berliner Koalition begründet.

  • Sparda Bank in Baden-Württemberg streicht Überziehungszinsen
    Sparda Bank in Baden-Württemberg streicht Überziehungszinsen

    Die Sparda-Bank in Baden-Württemberg schafft im Juli die Zinsen für die Überziehung des Dispokredits ab. «Der Zusatzzins ist nicht mehr zeitgemäß», sagt Sparda-Bank-Chef Martin Hettich der Nachrichtenagentur dpa.

  • Verwirrspiel um Babykauf: Kunden und Vermittler waren Reporter
    Verwirrspiel um Babykauf: Kunden und Vermittler waren Reporter

    Kann man in Bulgarien ein Baby kaufen? Bei der Klärung dieser Frage sind zwei Teams verdeckter Reporter aufeinandergetroffen - als angebliche Kunden und als angebliche Verkäufer.

 

Vergleichsrechner

  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »