Suchen Sie eine neue Position?

Eigentümer kurz vor Einigung über neue EADS-Aktionärsstruktur

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
DAI.DE88,72+1,12
4847.KL0,325-0,010
MMB.PA26,795-0,255

Paris/Berlin (dapd). Die Auseinandersetzung um die Macht beim Luft- und Raumfahrtkonzern EADS steht vor der Entscheidung. "Ein Abkommen ist nah", sagte der französische Präsident François Hollande am Montag. Die Staatsbeteiligung werde sich ändern, was zu einer neuen Aktionärsstruktur führen werde. Die Zusammensetzung der Führungsorgane sei allerdings noch nicht geklärt.

Die französische Wirtschaftszeitung "La Tribune" berichtete online, dass eine Einigung am Montag nach Börsenschluss oder Dienstagmorgen verkündet werden solle. Deutschland und Frankreich würden jeweils zwölf Prozent der Anteile halten, schrieb "La Tribune" und bestätigte damit Informationen der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Da Frankreich derzeit noch mit 15 Prozent an EADS (Euronext: EAD.NX - Nachrichten) beteiligt ist, sollten die restlichen drei Prozent in einer niederländischen Stiftung "geparkt" werden. Der französische Staat könne sie dann nach einer Frist von wahrscheinlich zwei Jahren verkaufen.

Die Neuordnung wurde nötig, weil Großaktionär und EADS-Mitgründer Daimler sich von Anteilen trennen will. Dadurch könnte das fein ausbalancierte Verhältnis zwischen deutschen und französischen Anteilen bei dem Gemeinschaftsunternehmen verschoben werden. Das will die Bundesregierung verhindern.

Bisher sind Paris und der Daimler (Xetra: 710000 - Nachrichten) -Konzern mit je 15 sowie Madrid mit 5,6 Prozent beteiligt. Weitere 7,5 Prozent hält der französische Lagardère (Paris: FR0000130213 - Nachrichten) -Konzern, auch 7,5 Prozent liegen bei einem deutschen Banken-Konsortium (Kuala Lumpur: 4847.KL - Nachrichten) .

"Enge und intensive Gespräche"

Daimler will sich rasch von 7,5 Prozent seiner Anteile trennen - und könnte diese an die staatliche deutsche KfW-Bankengruppe abgeben. Auch Lagardère solle sich im kommenden Jahr von einem Teil seiner 7,5 Prozent an EADS trennen, hieß es in dem "FAZ"-Bericht.

Die freiwerdenden Anteile könnten einem Bericht der "Financial Times" zufolge im Rahmen eines milliardenschweren Aktienrückkaufprogramms von EADS selbst übernommen werden. Hintergrund seien Befürchtungen im Management, ein großangelegter Verkauf über die Börse könne die EADS-Aktie abstürzen lassen.

Die Bundesregierung bestätigte Verhandlungen, nannte aber keine Details. Vertreter von Spanien, Frankreich und Deutschland, der Hauptaktionäre Lagardère und Daimler sowie des Unternehmens selbst "befinden sich seit Samstagmorgen in intensiven und konstruktiven Verhandlungen über eine neue Beteiligungsstruktur", erklärte ein Sprecher des Bundeswirtschaftsministeriums in Berlin. Auch EADS bestätigte die Gespräche.

Die Bundesregierung muss den Kauf der Daimler-Anteile mit den Partnern besprechen, weil die Aktionäre einen Vertrag über ihr Verhalten geschlossen hatten, den der Verkauf berühren würde. "Da die Daimler-Anteile in einem Aktionärspaket mit dem französischen Staat gehalten werden, ist Abstimmung mit Frankreich notwendig. Es laufen sehr intensive Gespräche mit den Partnern, insbesondere mit Frankreich, enge und intensive Gespräche", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert.

dapd

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • War nur ein Pilot im Cockpit des Germanwings-Airbus?
    Erste Absturz-Opfer geborgen dpa - vor 21 Stunden
    War nur ein Pilot im Cockpit des Germanwings-Airbus?

    les-Alpes (dpa) - Langsam kommen die Bergungskräfte an der Absturzstelle des Germanwings-Flugzeugs voran. Doch die Suche nach Informationen zur Katastrophe und ihren Opfern ist schwierig.

  • Hintergrund: Wie Cockpit-Türen gesichert sind
    Hintergrund: Wie Cockpit-Türen gesichert sind

    Nach den Terror-Anschlägen vom 11. September 2001 sind in Flugzeugen die Cockpittüren besonders gesichert worden, um unerlaubtes Eindringen zu verhindern.

  • Rund 48 Stunden nach dem Absturz des deutschen Germanwings-Airbus in den französischen Alpen scheint das Unglaubliche festzustehen: Eine absichtliche Tat des Co-Piloten riss nach Erkenntnisse der Blackbox-Auswertung 150 Menschen in den Tod.

  • Bordcomputer sagt Nein: Cockpit-Elektronik ist Fluch und Segen
    Bordcomputer sagt Nein: Cockpit-Elektronik ist Fluch und Segen

    Fliegen wird immer sicherer - auch dank laufend verbesserter Technik. Die weltgrößten Flugzeugbauer Boeing und Airbus feilen beständig an den Feinheiten ihrer Modelle: Immer zuverlässiger sollen sie werden - und die Statistik gibt ihnen Recht.

  • Woher stammten die Opfer? dpa - vor 23 Stunden

    An Bord der verunglückten Germanwings-Maschine vom Typ Airbus A320 waren 150 Menschen - 144 Passagiere sowie sechs Crew-Mitglieder.

 
  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »