Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 44 Minuten

Ehemaliger BMW-Manager erneut wegen Bestechlichkeit angeklagt

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die Staatsanwaltschaft München hat gegen einen ehemaligen BMW <DE0005190003>-Manager zwei weitere Anklagen wegen Untreue und Bestechlichkeit erhoben. "Der Mann soll zwischen 2007 und 2017 Firmen bei der Auftragsvergabe bevorzugt und im unverjährten Zeitraum dafür insgesamt fünf Millionen Euro erhalten haben", sagte ein Sprecher des Oberlandesgerichts München. Zuvor hatte die "Wirtschaftswoche" berichtet.

In einer ersten Anklage hatte ihm die Staatsanwaltschaft Ende 2021 vorgeworfen, bis 2015 bei der Auftragsvergabe an Unternehmensberater mehr als 2,4 Millionen Euro Schmiergeld kassiert zu haben. "Es gibt zwei weitere Anklagen gegen den ehemaligen leitenden Angestellten", sagte der Gerichtssprecher am Freitag. "In sämtlichen drei Verfahren läuft das Zwischenverfahren." Die Wirtschaftsstrafkammer am Landgericht München muss nun entscheiden, ob sie die Klagen zulässt und einen Prozess eröffnet.

Der Mann ist in Untersuchungshaft. Mitangeklagt wegen Bestechung und Beihilfe zur Untreue ist der Geschäftsführer einer - mittlerweile insolventen - Beratungsfirma. BMW soll ein Schaden von 6,2 Millionen Euro entstanden sein.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.