Deutsche Märkte geschlossen

Edeka mit vergiftetem Lob an Aldi

Sandra Alter
·Freiberufliche Journalistin
·Lesedauer: 2 Min.

Die Werbeschlacht im Lebensmittelhandel geht weiter. Nun schießt Edeka gegen Aldi und verhöhnt das Sortiment des Discounters.

17 March 2020, Baden-Wuerttemberg, Offenburg: The Edeka logo stands on the roof of a market. According to Edeka, during the coronavirus situation, a sufficient supply of goods to the markets is currently still guaranteed. Photo: Patrick Seeger/dpa (Photo by Patrick Seeger/picture alliance via Getty Images)
Edeka greift Aldis Sortiment an. (Bild: Getty Images)

Wer ist günstiger? Wer kann mehr? Wo kaufen Kunden am besten ein? Seit einigen Wochen liefert sich der Lebensmittelhandel eine Werbeschlacht. In großflächigen Anzeigen arbeiten Lidl, Aldi und Edeka mit vergleichender Werbung, nehmen jeweils die Konkurrenz unter Beschuss.

Dabei wird nicht mit Hohn und Spott gespart. So hatte etwa Lidl anlässlich der Mehrwertsteuersenkung zum 1. Juli Aldi in Anzeigen als grimmige Märchenprinzessin dargestellt, um zu zeigen, dass Kunden bei Lidl günstiger einkaufen.

Lesen Sie auch: Nach Discounter-Preiskrieg: Lidl-Warenkorb ist plötzlich teurer

Und nun knöpft sich Edeka Aldi vor und schickt via Zeitungsanzeigen Glückwünsche zum Discounter: „Glückwunsch Aldi zu 350 Bio-Artikeln.“ In der nächsten Zeile setzt Edeka bissig nach: „Jetzt fehlen euch nur noch 2.450!“ Gleich daneben stellt Edeka klar, selbst mehr als 2.800 Bio-Artikel im Sortiment zu haben und „über 200 davon direkt aus unserer Region“.

Hintergrund für den Seitenhieb ist, dass Aldi Süd auf seinen Internetseiten damit wirbt, 350 Bio-Produkte im Sortiment zu haben und Bio-Händler Nr. 1 zu sein.

So wirbt Aldi Süd auf seinen Internetseiten für seine Bio-Produkte. (Bild: Screenshot Yahoo)
So wirbt Aldi Süd auf seinen Internetseiten für seine Bio-Produkte. (Bild: Screenshot Yahoo)

Auch Aldi Nord hatte anlässlich des Preiskriegs zur Mehrwertsteuersenkung mit Bio geworben und erklärt auf seiner Internetseite: „Erleben Sie Bio-Vielfalt beim führenden Händler für Bio-Lebensmittel. Wir sind deutschlandweit der umsatzstärkste Bio-Anbieter 2017 (Quelle: GfK ConsumerScan (CP+)).“

Seite 6 und 7 der "Bild"-Zeitung vom 7. Juli 2020. (Bild: Yahoo)
Seite 6 und 7 der "Bild"-Zeitung vom 7. Juli 2020. (Bild: Yahoo)

Der Umsatz mit Bio-Lebensmitteln wächst

Bio und Nachhaltigkeit liegen voll im Trend. Laut Bundesverband Naturkost Naturwaren steigerte der deutsche Naturkostgroßhandel seinen Umsatz von knapp 1,78 Mrd. Euro in 2018 auf gut 1,92 Mrd. Euro im Jahr 2019.

Corona hat diesen Trend noch weiter angekurbelt. Lieferanten von Bio-Lebensmitteln verzeichnen Umsatzsprünge von bis zu 50 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Hat Edeka bei dieser Werbeschlacht also die besseren Argumente? Man darf wohl gespannt sein, ob und wie Aldi dagegen halten wird.

Lesen Sie auch: Lidl vs. Aldi: Preiskrieg der Discounter