Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 13 Minute
  • DAX

    18.404,67
    +232,74 (+1,28%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.895,76
    +68,52 (+1,42%)
     
  • Dow Jones 30

    40.288,68
    +1,15 (+0,00%)
     
  • Gold

    2.395,60
    -3,50 (-0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,0878
    -0,0008 (-0,08%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.883,94
    +256,39 (+0,42%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.381,07
    -24,27 (-1,73%)
     
  • Öl (Brent)

    79,58
    -0,55 (-0,69%)
     
  • MDAX

    25.428,32
    +84,89 (+0,33%)
     
  • TecDAX

    3.324,29
    +39,74 (+1,21%)
     
  • SDAX

    14.519,36
    +161,79 (+1,13%)
     
  • Nikkei 225

    39.599,00
    -464,79 (-1,16%)
     
  • FTSE 100

    8.197,91
    +42,19 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    7.619,74
    +85,22 (+1,13%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.935,67
    +208,73 (+1,18%)
     

Dieser Edeka-Kaufmann macht mittwochs schon um 13 Uhr zu – und plädiert für kürzere Öffnungszeiten im Handel

Bis 13 Uhr alle Einkäufe am Samstag erledigen, so wie es die Älteren von uns noch von früher kennen? Durch den Fachkräftemangel ist das gar nicht mal so unwahrscheinlich. - Copyright: Hieber
Bis 13 Uhr alle Einkäufe am Samstag erledigen, so wie es die Älteren von uns noch von früher kennen? Durch den Fachkräftemangel ist das gar nicht mal so unwahrscheinlich. - Copyright: Hieber

Dieter Hieber ist einer der erfolgreichsten selbstständigen Kaufleute in Deutschland. Mit seinem Unternehmen Hiebers Frische Center betreibt der 52-Jährige 16 Edeka-Märkte im Süden Deutschlands, etwa bei Lörrach oder Müllheim. Zuletzt verzeichneten seine Märkte einen Brutto-Jahresumsatz von zuletzt 254 Millionen Euro.

Doch derzeit verzichtet der Kaufmann auf einen Teil des Umsatzes: Alle 16 Märkte schließen nun bereits jeden Mittwoch um 13 Uhr, wie der Kaufmann der "Lebensmittelzeitung" (LZ) erzählt. Regulär haben die Märkte sonst bis 20 Uhr auf.

Der Grund für diese Maßnahme: Sein Personal sei "an der Belastungsgrenze", wegen Personalengpässen in der Ferienzeit, Krankheitsfällen und der Einarbeitung neuer Mitarbeiter. Viele dieser Krankheitsfälle seien psychosomatisch, so Hieber, eine Folge der Corona-Belastungen. Hinzu kämen aber auch immer mehr Aggressivität und Beleidigungen gegen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Märkten, da derzeit alles teurer werde.

WERBUNG

Diese Maßnahme soll zunächst nur bis Ende der Sommerferien, Mitte September gelten. Danach wolle Hieber zu den regulären Öffnungszeiten zurückkehren. Doch langfristig könne er sich auch kürzere Öffnungszeiten vorstellen: "Überhaupt frage ich mich, ob wir die Öffnungszeiten im Handel nicht grundsätzlich überdenken müssen, wenn wir Personal binden und künftig auch noch finden möchten", sagt er der "LZ".

Denn im Lebensmittelhandel künftig weiterhin Stellen zu besetzen, ist laut Hieber eine Herausforderung, da "der Lebensmittelhandel für potenzielle Mitarbeiter unter den aktuellen Bedingungen nicht so attraktiv ist". Gerade der Schichtdienst sei für viele unattraktiv. "Berufserfahrene zieht es ins Büro zu einem Nine-to-five-Job, Jüngere noch häufiger ins Studium – wenn sie nicht gleich Influencer werden wollen", so Hieber in der "LZ".

Um weiterhin als Arbeitgeber attraktiv zu sein, prüfe der Kaufmann derzeit auch eine Vier-Tage-Woche für sein Personal. Arbeitszeitmodelle sollen laut Hieber individueller werden, "es führt kein Weg daran vorbei".

Auf Anfrage von Business Insider bestätigt der Handelsverband HDE, dass die Fachkräftesicherung immer mehr zu einem zentralen Thema wird. "Echte Personalengpässe sind in der Branche glücklicherweise weiterhin sehr selten und zudem dann zumeist eher auf die aktuelle Urlaubszeit oder gesundheitliche Gründe zurückzuführen", sagt eine Sprecherin. Der Verband führt als Grund für die Änderung von Öffnungszeiten derzeit eher die steigenden Energiekosten an. Wie etwa die "Frankfurter Rundschau" berichtet, prüfen einige Bau- und Gartencenter bereits stunden- oder tageweise Schließungen, um Kosten einzusparen wegen der gestiegenen Gaspreise.

sgo