Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.555,08
    -13,65 (-0,09%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.117,95
    +1,33 (+0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    35.002,84
    +164,68 (+0,47%)
     
  • Gold

    1.813,30
    -8,90 (-0,49%)
     
  • EUR/USD

    1,1869
    -0,0007 (-0,06%)
     
  • BTC-EUR

    32.277,74
    -1.407,95 (-4,18%)
     
  • CMC Crypto 200

    933,42
    -10,02 (-1,06%)
     
  • Öl (Brent)

    70,56
    -0,70 (-0,98%)
     
  • MDAX

    35.299,40
    -84,84 (-0,24%)
     
  • TecDAX

    3.720,50
    +2,56 (+0,07%)
     
  • SDAX

    16.509,19
    -40,73 (-0,25%)
     
  • Nikkei 225

    27.641,83
    -139,19 (-0,50%)
     
  • FTSE 100

    7.105,72
    +24,00 (+0,34%)
     
  • CAC 40

    6.723,81
    +47,91 (+0,72%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.715,47
    +34,40 (+0,23%)
     

Earth Wind & Power: Nutzung überschüssiger Energie aus Wind, Sonne und Gas für HPC und Rechenzentren

·Lesedauer: 1 Min.

Earth Wind & Power (EWP) kündigte heute eine zuverlässige ESG-Lösung (Environmental, Social and Governance) für die Stromversorgung von Rechenzentren an, die überschüssige Energie aus Wind, Sonne und Gas nutzt, um den erhöhten Bedarf an Rechenleistung zu decken – ohne negative Auswirkungen auf die bestehenden Netze.

OSLO, Norwegen, Jun 15, 2021--(BUSINESS WIRE)--Mit dieser neuen Methode schlägt EWP eine lange angestrebte, nachhaltige Brücke zwischen dem Leistungsüberschuss in der Energiewirtschaft und dem Leistungsmangel in der Rechenzentrumsbranche für High Performance Computing (HPC), all dies unter Beibehaltung hoher ESG-Standards. Die modularen HPC-Rechenzentren von Earth Wind & Power nutzen die weltweit energieeffizientesten Technologien.

Diese Pressemitteilung enthält multimediale Inhalte. Die vollständige Mitteilung hier ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20210615005865/de/

Earth Wind & Power and CEO, Ingvil Smines Tybring-Gjedde (picture) will create a sustainable bridge between the excess power in the energy industry and the power deficiency in the High Performance Computing (HPC) datacenter industry (Photo: Business Wire)

Das Unternehmen platziert skalierbare, modulare Rechenzentrumseinheiten an Standorten mit lokalen Stromerzeugungsanlagen auf der ganzen Welt. Die überschüssige Energie vor Ort wird dann für HPC genutzt, wenn keine andere wirtschaftliche Abnahmemöglichkeit besteht oder wenn die Nachfrage und die Energiepreise niedrig sind.

Die EWP-Lösung kann in extrem heißen Klimazonen ohne Leistungseinbußen eingesetzt werden und finanzielle Anreize bieten, um neue Projekte im Bereich der erneuerbaren Energien zu initiieren, die andernfalls nicht finanzierbar wären.

Ingvil Smines Tybring-Gjedde, CEO, ehemaliger norwegischer Minister für nationale öffentliche Sicherheit und stellvertretender Minister für Erdöl und Energie, erklärt: „Ich bin stolz darauf, ein Unternehmen mit hohen ESG-Standards zu leiten, das überschüssige Energie nutzt, um die exponentiell wachsende Nachfrage nach Datenverarbeitungsleistung zu bedienen."

EWP arbeitet derzeit mit mehreren Energieunternehmen zusammen, um deren ESG-Fußabdruck zu verbessern, indem sie Lösungen für ihren Energieüberschuss finden.

EWP wurde von Pionieren der Wind- und Solarbranche und der internationalen E&P gegründet, von denen mehrere an der Osloer Börse notiert sind.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Originalversion auf businesswire.com ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20210615005865/de/

Contacts

Weitere Informationen erhalten Sie von:
Ingvil Smines Tybring-Gjedde, CEO
E-Mail: post@earth-wind-and-power.com
Website: www.earth-wind-and-power.com

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.