Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.459,75
    +204,42 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.032,99
    +39,56 (+0,99%)
     
  • Dow Jones 30

    34.127,74
    +91,75 (+0,27%)
     
  • Gold

    1.778,80
    +12,00 (+0,68%)
     
  • EUR/USD

    1,1980
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    51.388,05
    -1.498,90 (-2,83%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.381,91
    -9,79 (-0,70%)
     
  • Öl (Brent)

    63,21
    -0,25 (-0,39%)
     
  • MDAX

    33.263,21
    +255,94 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.525,62
    +8,38 (+0,24%)
     
  • SDAX

    16.105,82
    +145,14 (+0,91%)
     
  • Nikkei 225

    29.683,37
    +40,68 (+0,14%)
     
  • FTSE 100

    7.019,53
    +36,03 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    6.287,07
    +52,93 (+0,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.037,87
    -0,90 (-0,01%)
     

DZ-Bank-Gewinn halbiert - DVB vor letzten Spartenverkäufen

Stephan Kahl
·Lesedauer: 2 Min.

(Bloomberg) -- Bei der DZ Bank hat sich der Gewinn im vergangenen Jahr halbiert. Belastend wirkten steigende Risikovorsorge wegen der Pandemie, eine Wertkorrektur bei einer Kreditlinie für die zusammengebrochene Wirecard AG und die hohen Verluste bei der Tochter DVB Bank. Eine Dividende soll es nach dem Ausfall im Vorjahr wieder geben. Für 2021 rechnet die DZ Bank mit einem weiteren Ergebnisrückgang.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr schrumpfte der Konzerngewinn vor Steuern auf 1,5 Milliarden Euro, von 2,7 Milliarden Euro in 2019, wie die Bank am Dienstag mitteilte. Vor einem Jahr hatte sie einen Gewinn am unteren Ende der Spanne von 1,5 bis 2 Milliarden Euro als Ziel ausgegeben. Die harte Kernkapitalquote stieg indessen erstmals auf mehr als 15%.

Bei der Dividende plant das Institut eine Zahlung von zunächst 290 Millionen Euro, was gemäß der aktuellen EZB-Beschränkung den maximal möglichen Betrag darstelle. Im vierten Quartal will die Bank eine zweite Ausschüttung vornehmen.

Die Risikovorsorge verdoppelte sich vergangenes Jahr auf 678 Millionen Euro, nach zuvor 329 Millionen Euro. Damit stellte sich die Bank unter anderem auf mögliche Kreditausfälle in Folge der Coronakrise ein.

Einen erhöhten Vorsorgebedarf gab es auch bei der DVB. “Der Einbruch der Weltwirtschaft belastete das Schiffsfinanzierungsportfolio der Bank negativ”, hieß es. Der Verlust der Tochter weitete sich binnen eines Jahres von 108 Millionen Euro auf 285 Millionen Euro aus.

Rückzieher

Die DVB befindet sich in der Abwicklung. So wurde ihr Landtransportgeschäft an die Helaba verkauft, während das Luftfahrtfinanzierungsgeschäft an Mitsubishi UFJ Financial Group ging. Bei zwei kleineren Bereichen - Aviation Investment Management und Aviation Asset Management - hatte Mitsubishi UFJ allerdings den Kauf auf den letzten Metern abgesagt.

Hier wurde inzwischen ein neuer Verkaufsprozess mit Hilfe von Goldman Sachs Group Inc. gestartet, wie Ende des vergangenen Jahres aus einem internen Rundschreiben hervorging. Co-Chef Cornelius Riese sagte am Dienstag, mit einem Abschluss sei in den nächsten Wochen zu rechnen. Über eine Verschmelzung der DVB-Bank-Reste auf das Mutterhaus stehe indes eine endgültige Entscheidung noch aus.

Neben der direkten Kreditlinie an Wirecard ist die DZ Bank auch über ihre Fondstochter von der Pleite des Zahlungsdienstleisters betroffen. Hier würden Schadensersatzansprüche geprüft, erklärte das Unternehmen am Rande der Bilanzvorlage.

Für das laufende Jahr bleibt die DZ Bank vorsichtig. “Aufgrund der schwer abschätzbaren Folgen der Pandemie für das Wirtschaftsgeschehen gehen wir für 2021 von einem Ergebnis leicht unterhalb des Vorjahresniveaus aus“, sagte Riese.

(Ergänzt um Schadensersatzansprüche bei Wirecard-Pleite im vorletzten Absatz)

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2021 Bloomberg L.P.