Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.448,04
    -279,66 (-1,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.083,37
    -74,77 (-1,80%)
     
  • Dow Jones 30

    33.290,08
    -533,32 (-1,58%)
     
  • Gold

    1.763,90
    -5,10 (-0,29%)
     
  • EUR/USD

    1,1869
    -0,0041 (-0,34%)
     
  • BTC-EUR

    30.090,28
    -467,76 (-1,53%)
     
  • CMC Crypto 200

    888,52
    -51,42 (-5,47%)
     
  • Öl (Brent)

    71,50
    -0,14 (-0,20%)
     
  • MDAX

    34.022,52
    -200,18 (-0,58%)
     
  • TecDAX

    3.489,37
    -18,59 (-0,53%)
     
  • SDAX

    16.004,92
    -165,38 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    28.964,08
    -54,22 (-0,19%)
     
  • FTSE 100

    7.017,47
    -135,96 (-1,90%)
     
  • CAC 40

    6.569,16
    -97,10 (-1,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.030,38
    -131,02 (-0,93%)
     

Von Dubai nach Bahrain: Emirates schickt seinen Airbus A380 auf Kurzstrecke, weil die Nachfrage steigt

·Lesedauer: 3 Min.
Wer mit dem Airbus A380 fliegen will, muss sich im Moment gut vorbereiten – eine Gelegenheit bietet sich auf der Strecke von Dubai nach Bahrain.
Wer mit dem Airbus A380 fliegen will, muss sich im Moment gut vorbereiten – eine Gelegenheit bietet sich auf der Strecke von Dubai nach Bahrain.

Kurzstrecke: A380-Experience zwischen Dubai und Bahrain

„Die Flugzeit beträgt heute voraussichtlich 55 Minuten“ – so könnte übersetzt die Ansage des Fluges EK839 lauten, der im Moment täglich um 15.30 Uhr Ortszeit am Flughafen Dubai (DXB) abhebt.

Das Besondere: Der Kurzstrecken-Flug wird mit einem Airbus A380 durchgeführt, der derzeit größten Passagiermaschine der Welt. Durch die Corona-Pandemie haben viele Airlines ihre A380-Maschinen stillgelegt – zu schwer ist es im Moment, die mehr als 500 Sitzplätze voll zu bekommen.

Tickets für einen One-Way-Flug gibt es in der Economy Class umgerechnet ab etwa 130 Euro. Die Airline reicht euch für diesen Flug nach eigenen Angaben ein Roggen-Sandwich mit Mozzarella und sonnengetrockneten Tomaten.

Condor will künftig mit einer modernen Langstreckenflotte durchstarten

Der Krimi um die deutsche Airline Condor könnte bald ein Ende finden. Der neue Mehrheitseigner "Attestor", ein Londoner Finanzinvestor, rechnet mit einem Abschluss Anfang Juli. Das berichtete die "Wirtschaftswoche" exklusiv. "Attestor" will 51 Prozent der Anteile an Condor übernehmen, sowie frisches Kapital in Höhe von 200 Millionen Euro einbringen.

Für Urlauber besonders interessant: Mit weiteren 250 Millionen Euro will "Attestor" die in die Jahre gekommene Langstreckenflotte modernisieren. Condor ist zu touristischen Destinationen wie Cancun, Las Vegas und Punta Cana mit 15 Flugzeugen des Typs Boeing 767 unterwegs. Die Flugzeuge sind im Schnitt etwa 25 Jahre alt.

Ein Flugzeug von Condor landet auf dem Flughafen Frankfurt am Main.
Ein Flugzeug von Condor landet auf dem Flughafen Frankfurt am Main.

Lufthansa plant wieder mehr Langstrecken ab München

Die Lufthansa will am Flughafen "Franz Josef Strauß" in München wieder mehr Langstrecken-Flugzeuge einsetzen. Coronabedingt fliegt Lufthansa im Moment von München nur nach Newark, Chicago, Los Angeles, Denver und Seoul. Geplant seien für Juli zusätzlich Flüge nach Boston, New York (JFK), Charlotte und Vancouver. Im August sollen Tokio, Washington, Shanghai und Osaka dazukommen. Das berichtet das Portal "Airliners" und beruft sich auf eine Lufthansa-Sprecherin.

Zwischenzeitlich ist Lufthansa alle ihre Langstrecken aus Deutschland von und nach Frankfurt geflogen. Deshalb ist der eigentlich in München stationierte Airbus A350 nach Frankfurt transferiert worden. Laut "Airliners" will Lufthansa das modernste Flugzeug ihrer Passagierflotte perspektivisch wieder vollständig nach München zurückbringen.

Der Airbus A350 ist das modernste Flugzeug in der Lufthansa-Flotte.
Der Airbus A350 ist das modernste Flugzeug in der Lufthansa-Flotte.

Eurowings plant Mallorca-Shuttle mit 300 Flügen pro Woche

300 Mal pro Woche will Eurowings im Sommer nach Palma de Mallorca fliegen. Das kündigte Jens Bischof, CEO der Lufthansa-Tochter "Eurowings", in einem Interview der Fachzeitung "Touristik Aktuell" an. Mallorca sei das "Topziel des Jahres".

Dass es mit den Buchungen bergauf gehe, belegt er anhand zweier Zahlen: So habe Eurowings 2019 an guten Tagen rund 80.000 Buchungen pro Tag verzeichnet; jetzt seien es schon wieder über 50.000. Im Moment fliegt Eurowings mit 45 Maschinen; im Sommer sollen es mehr als 80 werden.

Eurowings plant, Mallorca im Sommer 300 mal pro Woche von 24 Flughäfen in Europa anzufliegen – unter anderem aus Stuttgart.
Eurowings plant, Mallorca im Sommer 300 mal pro Woche von 24 Flughäfen in Europa anzufliegen – unter anderem aus Stuttgart.

Frankfurter Flughafen nimmt Terminal 2 wieder in Betrieb

Die X3 4262 und die X3 2128 sind die Flugnummern der Hoffnung für die Airline-Branche: Nach einer coronabedingten Auszeit von 14 Monaten ist heute das Terminal 2 am größten deutschen Verkehrsflughafen in Frankfurt am Main wieder in Betrieb gegangen.

Ebenso symbolisch: Die ersten beiden Flüge mit zwei Boeing 737 von TUIfly gingen nach Rhodos (Griechenland) und Palma de Mallorca – ein Zeichen dafür, dass der Tourismus weit vor den Geschäftsreisen wieder losgehen wird. Die Besucherterrasse für Flugzeugfans will der Flughafenbetreiber im August öffnen.

Der Flugverkehr nimmt wieder zu: Anfang Juni eröffnete das Terminal 2 am Frankfurter Flughafen mit zwei Boeing 737-Flügen nach Mallorca und Griechenland.
Der Flugverkehr nimmt wieder zu: Anfang Juni eröffnete das Terminal 2 am Frankfurter Flughafen mit zwei Boeing 737-Flügen nach Mallorca und Griechenland.
Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.