Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 8 Minuten
  • DAX

    12.169,04
    -8,14 (-0,07%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.099,96
    -5,29 (-0,17%)
     
  • Dow Jones 30

    27.685,38
    -650,19 (-2,29%)
     
  • Gold

    1.904,50
    -1,20 (-0,06%)
     
  • EUR/USD

    1,1833
    +0,0020 (+0,1657%)
     
  • BTC-EUR

    11.330,30
    +229,00 (+2,06%)
     
  • CMC Crypto 200

    267,12
    +3,70 (+1,41%)
     
  • Öl (Brent)

    38,95
    +0,39 (+1,01%)
     
  • MDAX

    26.825,23
    +121,65 (+0,46%)
     
  • TecDAX

    2.941,54
    +21,35 (+0,73%)
     
  • SDAX

    11.971,37
    -98,38 (-0,82%)
     
  • Nikkei 225

    23.485,80
    -8,54 (-0,04%)
     
  • FTSE 100

    5.803,57
    +11,56 (+0,20%)
     
  • CAC 40

    4.786,95
    -29,17 (-0,61%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.358,94
    -189,34 (-1,64%)
     

Dual Studierende sind rentenversichert

·Lesedauer: 1 Min.
Absolventen eines dualen Studiums sind grundsätzlich rentenversichert.
Absolventen eines dualen Studiums sind grundsätzlich rentenversichert.

Bei einem dualen Studium schließen Studierende meist einen Vertrag mit einem Unternehmen oder Betrieb ab. Doch was bedeutet dies für ihre Versicherungspflicht?

Berlin (dpa/tmn) - Wer ein duales Studium absolviert, ist in der gesetzlichen Rentenversicherung versicherungspflichtig. Dabei spielt es keine Rolle, ob jemand während des Studiums Arbeitsentgelt bekommt oder nicht, teilt die Deutsche Rentenversicherung Bund mit.

Duale Studiengänge kombinieren Lern- und Praxisphasen, die sich abwechseln: Studierende sind zum Teil an der Hochschule oder Berufsakademie und in den praktischen Phasen in Betrieben oder Unternehmen. Mit den Firmen haben Studierende meist einen Ausbildungs-, Praktikanten- oder Arbeitsvertrag geschlossen.

Zahlt der Arbeitgeber kein Gehalt an Studierende eines dualen Studiums, werden die Beiträge zur Rentenversicherung aus einem fiktiven Mindesteinkommen berechnet. Wer weniger als 325 Euro verdient, muss selbst keine Beiträge zahlen. Das übernimmt dann der Arbeitgeber. Überschreitet das Gehalt diese Grenze, teilen sich Studierende und Arbeitgeber die Beiträge je zur Hälfte.