Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 47 Minuten
  • DAX

    13.801,25
    -69,74 (-0,50%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.571,90
    -20,93 (-0,58%)
     
  • Dow Jones 30

    30.937,04
    -22,96 (-0,07%)
     
  • Gold

    1.844,50
    -6,40 (-0,35%)
     
  • EUR/USD

    1,2133
    -0,0035 (-0,29%)
     
  • BTC-EUR

    25.867,02
    -473,29 (-1,80%)
     
  • CMC Crypto 200

    630,05
    -9,86 (-1,54%)
     
  • Öl (Brent)

    52,91
    +0,30 (+0,57%)
     
  • MDAX

    31.364,56
    -197,79 (-0,63%)
     
  • TecDAX

    3.404,85
    +12,49 (+0,37%)
     
  • SDAX

    15.299,80
    -74,81 (-0,49%)
     
  • Nikkei 225

    28.635,21
    +89,03 (+0,31%)
     
  • FTSE 100

    6.635,30
    -18,71 (-0,28%)
     
  • CAC 40

    5.508,63
    -14,89 (-0,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.626,06
    0,00 (0,00%)
     

Du verbringst zu viel Zeit am Handy? Mit diesem Trick bald nicht mehr

Anna Rinderspacher
·Lesedauer: 3 Min.

Nur mal kurz auf die Uhr schauen oder eine E-Mail checken: Mit diesem Gedanken greifen viele Smartphone Nutzer zu ihrem Gerät – und bleiben dann doch Stunden lang daran hängen. Wir verraten euch einen Trick, mit dem ihr die Zeit, die ihr am Handy verbringt, deutlich verringern könnt.

Ein einfacher Trick kann die Zeit reduzieren, die für ein Handy aufgewendet wird. (Symbolbild: Getty Images)
Ein einfacher Trick kann die Zeit reduzieren, die für ein Handy aufgewendet wird. (Symbolbild: Getty Images)

Es frisst viel Zeit und schädigt unsere Augen, und doch verbringen die meisten von uns viele Stunden am Tag damit, auf den Bildschirm unseres Handys zu starren. Selbst wenn man nur kurz etwas nachschauen oder erledigen will, driftet man meistens schnell ab und klickt sich von einem Quiz zum nächsten oder versinkt in den Tiefen von Social Media.

Blaues Licht: Nicht nur schädlich für die Augen, sondern auch für deine Haut

Dieses Phänomen, das die meisten Handybesitzer kennen dürften, ist aber nicht bloß auf Langeweile zurückzuführen: Auch die Farbgebung des Bildschirms spielt eine Rolle. Denn unser Gehirn findet alles, was bunt ist und sich bewegt, sehr interessant. Wenn man die Nutzungsdauer des Smartphones also verringern will, kann es helfen, diese bunten Farben aus dem Bildschirm herauszufiltern; “Greyscaling“ nennt sich dieser Trick.

So filterst du die Farben aus dem Smartphone-Bildschirm

Mit Hilfe dieser Funktion, über die alle Smartphones verfügen, lässt alle Bilder, Apps und Websites fortan in Grautönen erscheinen – und macht sie für unser Gehirn damit weitaus uninteressanter. Das ist wichtig, denn: Für unsere Augen ist das ständige Starren auf ein Display eine enorme Belastung. Wir sehen dabei über einen längeren Zeitraum nur eine Ebene in unmittelbarer Nähe. Unsere Augen sind jedoch darauf ausgelegt, ständig zwischen Nah- und Fernsicht zu wechseln.

Besser schlafen: 5 Angewohnheiten, auf die du am Abend besser verzichtest

Bei iPhones versteckt sich die Option “Greyscaling“ unter dem Menüpunkt “Bedienungshilfen“. Wähle den Punkt “Anzeige & Textgrösse“ aus und gehe dann zum “Farbfilter“; hier kannst du die Graustufen einstellen. Wer diesen Filter häufig nutzen und immer wieder ein- und ausschalten möchte, kann ihn auch an sein Kontrollzentrum anhaften.

Bei Android-Handys muss man ebenfalls den Menüpunkt “Bedienungshilfen“ auswählen, um das Farbspektrum anzupassen; dies muss jedoch manuell geschehen. Auf einigen Android-Geräten, beispielsweise von Samsung, findet sich unter dem Menüpunkt “Digital-Wellbeing“ zudem die Option, die Graustufenanzeige zeitlich zu beschränken, sodass diese jeweils zu einer gewissen Tageszeit automatisch eingeschaltet wird.

Bewusstere Handy-Nutzung: So kannst du die Nutzungsdauer überwachen

Apps wie “Digital-Wellbeing“ bei Samsung-Smartphones oder “Digital Balance“ bei Huawei-Geräten ermöglichen es außerdem, die Nutzungsdauer zu kontrollieren. So gibt die Funktion nicht nur einen detaillierten Überblick darüber, wie viel Zeit der User auf welchen Webseiten oder Apps verbringt, sondern bietet auch die Option, Time-Outs einzustellen beziehungsweise Erinnerungen für Nutzungspausen zu setzen.

Wer viel Zeit auf Apps wie Instagram oder TikTok verbringt, kann auch versuchen, die Apps von seinem Home-Bildschirm zu verbannen, sodass sie schwerer zu finden sind und der Zugriff nicht aus Gewohnheit ganz automatisch erfolgt.

Noch einfacher ist es, wenn man versucht, das Handy öfter zuhause oder in der Tasche zu lassen, etwa wenn man sich mit Freunden trifft oder nur kurz zum Supermarkt oder zur Post muss. Wer viel aus dem Home Office arbeitet, kann sein Handy in einen anderen Raum legen, sodass man wichtige Anrufe zwar nicht verpasst, jedoch nicht so sehr in Versuchung gerät, das Gerät zwischendurch einfach so zur Hand zu nehmen.

VIDEO: Das Smartphone der Zukunft: Handy mit ausziehbarem Display