Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 18 Minute
  • DAX

    15.496,52
    +372,65 (+2,46%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.178,00
    +99,74 (+2,45%)
     
  • Dow Jones 30

    34.698,48
    +400,75 (+1,17%)
     
  • Gold

    1.835,90
    -16,60 (-0,90%)
     
  • EUR/USD

    1,1288
    -0,0018 (-0,16%)
     
  • BTC-EUR

    33.953,76
    +1.640,18 (+5,08%)
     
  • CMC Crypto 200

    883,16
    +27,35 (+3,20%)
     
  • Öl (Brent)

    87,12
    +1,52 (+1,78%)
     
  • MDAX

    33.209,83
    +785,28 (+2,42%)
     
  • TecDAX

    3.414,54
    +59,38 (+1,77%)
     
  • SDAX

    14.930,13
    +358,78 (+2,46%)
     
  • Nikkei 225

    27.011,33
    -120,01 (-0,44%)
     
  • FTSE 100

    7.518,73
    +147,27 (+2,00%)
     
  • CAC 40

    7.009,50
    +171,54 (+2,51%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.864,06
    +324,76 (+2,40%)
     

DTB-Team „sehr heiß“ auf Revanche an Großbritannien

·Lesedauer: 2 Min.
DTB-Team „sehr heiß“ auf Revanche an Großbritannien
DTB-Team „sehr heiß“ auf Revanche an Großbritannien

Nach den starken Leistungen in der Gruppenphase ist das deutsche Davis-Cup-Team heiß auf den ersten Halbfinaleinzug seit 14 Jahren. „Ich bin guter Dinge. Wir sind in einer guten Position, wir haben nichts zu verlieren“, sagte Kapitän Michael Kohlmann nach dem Erreichen des Viertelfinales gegen die leicht favorisierte britische Mannschaft: „Wir haben eine Chance, ins Halbfinale einzuziehen. Das ist unser Ziel.“

Mit Siegen gegen die von Grand-Slam-Rekordchampion angeführten Serben und Österreich (beide 2:1) zog die Auswahl des Deutschen Tennis Bundes (DTB) in die K.o.-Runde ein, das Duell am Dienstag (16.00 Uhr) in Innsbruck gegen Großbritannien um den Weltranglisten-Zwölften Cameron Norrie ist besonders pikant. Auch vor zwei Jahren bei der Premiere des Finalturniers in Madrid gab es diese Begegnung im Viertelfinale, die Briten siegten 2:0.

"Jetzt haben wir die Chance, die Revanche zu schaffen", sagte Kohlmann voller Vorfreude: "Wir können nun sehen, ob wir uns verbessert haben oder nicht." Er habe aber ein "gutes Gefühl" - vor allem, weil der Teamgeist stimmt.

Wie seine Mannschaft mit dem überraschenden 0:1-Rückstand gegen Österreich am Sonntagabend umgegangen ist, imponierte dem Kapitän. "Das zeigt, was für ein Team wir sind. Wir stehen als Team zusammen, egal ob es gut oder schlecht läuft", sagte der 47-Jährige: "Das macht mich sehr stolz."

Auch Doppelspezialist Kevin Krawietz war schon „sehr,sehr heiß“ auf eine Revanche an Großbritannien. Vor zwei Jahren gehörte er in Madrid ebenfalls zur deutschen Mannschaft. „Unter den besten acht Nationen der Welt zu stehen, ist immer besonders, keine Frage“, sagte der zweimalige French-Open-Sieger: „Jetzt gibt es eh kein leichtes Match mehr, aber genau da wollten wir hin.“

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.