Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.459,75
    +204,42 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.032,99
    +39,56 (+0,99%)
     
  • Dow Jones 30

    34.200,67
    +164,68 (+0,48%)
     
  • Gold

    1.777,30
    +10,50 (+0,59%)
     
  • EUR/USD

    1,1980
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    47.677,05
    -4.621,27 (-8,84%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.398,97
    +7,26 (+0,52%)
     
  • Öl (Brent)

    63,07
    -0,39 (-0,61%)
     
  • MDAX

    33.263,21
    +255,94 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.525,62
    +8,38 (+0,24%)
     
  • SDAX

    16.105,82
    +145,14 (+0,91%)
     
  • Nikkei 225

    29.683,37
    +40,68 (+0,14%)
     
  • FTSE 100

    7.019,53
    +36,03 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    6.287,07
    +52,93 (+0,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.052,34
    +13,58 (+0,10%)
     

Nach Drosselung: Russland droht mit baldiger Blockade von Twitter

·Lesedauer: 1 Min.

MOSKAU (dpa-AFX) - Russland droht dem Kurznachrichtendienst Twitter mit einer kompletten Blockade - nur eine Woche, nachdem das soziale Netzwerk landesweit verlangsamt wurde. Sollte Twitter auf Forderungen nach Entfernung verbotener Inhalte weiter nicht reagieren, könnte es bereits in einem Monat nicht mehr erreichbar sein, sagte der Vizechef der russischen Medienaufsichtsbehörde Roskomnadsor, Wadim Subbotin, laut Staatsagentur Tass am Dienstag.

Russland wirft dem US-Konzern vor, trotz zahlreicher Aufforderungen seit 2017 mehr als 3100 Inhalte nicht gelöscht zu haben, die etwa kinderpornografisches Material oder Suizidaufrufe an Minderjährige enthielten. Als Strafmaßnahme werden einige Twitter-Inhalte seit Tagen auf viele Geräte nur noch mit geringerer Datengeschwindigkeit übertragen.

Kritiker sehen in dem russischen Vorgehen einen Versuch, das Recht auf Meinungsfreiheit in sozialen Netzwerken einzuschränken. "Irgendwie befinden wir uns plötzlich in einem Land, in dem das Internet blockiert wird", erklärte etwa die Sprecherin des inhaftierten Kremlkritikers Alexej Nawalny, Kira Jarmysch, am Dienstag. In Russland sind bereits Hunderte Internetseiten gesperrt, auch Seiten von Regierungsgegnern.

Seit einigen Wochen ist in Russland ein Gesetz in Kraft, das Betreiber sozialer Netzwerke verpflichtet, verbotene Informationen zu suchen und diese zu löschen. Neben kinderpornografischem Material und Verleitung zum Suizid fallen darunter auch Aufrufe zu nicht genehmigten Protesten. Zuletzt verhängten russische Behörden unter anderem gegen Facebook, Twitter und Youtube Geldstrafen, weil sie Aufrufe zu Nawalny-Protesten nicht gelöscht haben sollen.