Deutsche Märkte öffnen in 36 Minuten
  • Nikkei 225

    26.547,05
    +119,40 (+0,45%)
     
  • Dow Jones 30

    32.196,66
    +466,36 (+1,47%)
     
  • BTC-EUR

    28.572,93
    -271,88 (-0,94%)
     
  • CMC Crypto 200

    666,92
    -14,18 (-2,08%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.805,00
    +434,00 (+3,82%)
     
  • S&P 500

    4.023,89
    +93,81 (+2,39%)
     

Ein Drittel der Lkw-Fahrer ist 55 und älter

Lastwagen (AFP/Glyn KIRK) (Glyn KIRK)

Die Speditionsbranche hat ohnehin Probleme bei der Rekrutierung neuer Fahrerinnen und Fahrer - und die aktuelle Altersstruktur der Beschäftigten dürfte das Problem künftig verschärfen: Mehr als ein Drittel (35 Prozent) der Fahrerinnen und Fahrer war zuletzt 55 Jahre alt und älter und dürfte demnächst aus dem Beruf ausscheiden, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch mitteilte. Insgesamt arbeiteten 2021 rund 480.000 Menschen als Berufskraftfahrer.

Damit ist der Anteil der Altersgruppe 55 und älter im Lkw-Verkehr deutlich höher als unter den Erwerbstätigen insgesamt, dort liegt er bei 25 Prozent. Zugleich kommt wenig Nachwuchs nach. Die Einsteigerinnen und Einsteiger unter 25 Jahren machten nur gut drei Prozent aus, bei den Erwerbstätigen insgesamt sind es knapp zehn Prozent.

Die Bruttolöhne für Berufskraftfahrer und -fahrerinnen sind den Angaben zufolge zudem verhältnismäßig gering. So erhielten ausgebildete Fachkräfte in Vollzeit 2021 durchschnittlich 14,67 Euro pro Stunde. Angelernte Kräfte, etwa Lkw-Fahrende ohne entsprechenden Ausbildungsabschluss, erhielten im Schnitt 12,98 Euro. In der Wirtschaft insgesamt lag der durchschnittliche Stundenverdienst für Fachkräfte bei 20,44 Euro brutto, für Angelernte bei 16,40 Euro.

hcy/ilo

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.