Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    11.556,48
    -41,59 (-0,36%)
     
  • Euro Stoxx 50

    2.958,21
    -1,82 (-0,06%)
     
  • Dow Jones 30

    26.501,60
    -157,51 (-0,59%)
     
  • Gold

    1.878,80
    +10,80 (+0,58%)
     
  • EUR/USD

    1,1650
    -0,0029 (-0,24%)
     
  • BTC-EUR

    11.622,40
    +29,34 (+0,25%)
     
  • CMC Crypto 200

    265,42
    +1,78 (+0,68%)
     
  • Öl (Brent)

    35,72
    -0,45 (-1,24%)
     
  • MDAX

    25.721,00
    -80,82 (-0,31%)
     
  • TecDAX

    2.813,38
    -21,72 (-0,77%)
     
  • SDAX

    11.620,75
    +81,13 (+0,70%)
     
  • Nikkei 225

    22.977,13
    -354,81 (-1,52%)
     
  • FTSE 100

    5.577,27
    -4,48 (-0,08%)
     
  • CAC 40

    4.594,24
    +24,57 (+0,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.911,59
    -274,00 (-2,45%)
     

Dritte Runde der Tarifverhandlungen bei der Deutschen Post begonnen

·Lesedauer: 1 Min.
Mit Warnstreiks hatten die Beschäftigten Druck gemacht
Mit Warnstreiks hatten die Beschäftigten Druck gemacht

Die Deutsche Post und die Gewerkschaft Verdi haben am Montagmittag ihre Tarifverhandlungen wieder aufgenommen. Die dritte Runde der Verhandlungen findet an einem ungenannten Ort statt. Beschäftigte des Konzerns hatten in den vergangenen Wochen bundesweit gestreikt, um so Druck auf das Unternehmen zu machen. 

Verdi fordert für die rund 140.000 Tarifbeschäftigten eine Lohnerhöhung von 5,5 Prozent bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Außerdem sollen die Ausbildungsvergütungen für jedes Ausbildungsjahr monatlich um 90 Euro erhöht werden.

In den vergangenen Tarifrunden "sind wir einem Tarifabschluss keinen Millimeter näher gekommen", hatte die Verdi-Verhandlungsführerin Andrea Kocsic beklagt. Die Post müsse ihre Beschäftigten am Erfolg teilhaben lassen: Im Bereich Post und Paket habe der Konzern seinen Gewinn im ersten Halbjahr um knapp 50 Prozent gesteigert. 

ilo/muk