Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.068,21
    +66,19 (+0,37%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.880,42
    +41,28 (+0,85%)
     
  • Dow Jones 30

    38.725,20
    +136,04 (+0,35%)
     
  • Gold

    2.328,80
    -20,30 (-0,86%)
     
  • EUR/USD

    1,0727
    +0,0018 (+0,17%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.976,59
    -54,91 (-0,09%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.379,38
    -8,78 (-0,63%)
     
  • Öl (Brent)

    79,83
    +1,38 (+1,76%)
     
  • MDAX

    25.483,51
    -235,92 (-0,92%)
     
  • TecDAX

    3.322,72
    -30,54 (-0,91%)
     
  • SDAX

    14.472,36
    +105,30 (+0,73%)
     
  • Nikkei 225

    38.102,44
    -712,12 (-1,83%)
     
  • FTSE 100

    8.142,15
    -4,71 (-0,06%)
     
  • CAC 40

    7.571,57
    +68,30 (+0,91%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.871,32
    +182,44 (+1,03%)
     

"Absolut im Reinen" - Drewniok bereut Rücktritt nicht

"Absolut im Reinen" - Drewniok bereut Rücktritt nicht
"Absolut im Reinen" - Drewniok bereut Rücktritt nicht

Volleyballerin Kimberly Drewniok bereut den Rücktritt aus der Nationalmannschaft mit nur 25 Jahren nicht.

„Es war eine sehr emotionale Entscheidung“, für die sie sich „viel Zeit genommen“ habe, erzählte die Diagonalangreiferin im Gespräch mit dem Münchner Merkur und der TZ (Freitagsausgabe): „Mit der Entscheidung bin ich absolut im Reinen.“

In der vergangenen Woche hatte Drewniok nach 85 Länderspielen im Trikot des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) ihren Abschied aus dem Nationalteam bekanntgegeben. "Rational betrachtet, hätte ich meine Karriere auch nach Olympia in Paris 2024 beenden können. Aber die Stimme des Herzens war lauter", sagte Drewniok.

Drewniok bereut Rücktritt nicht

Zwischen Nationalmannschaft und Verein bliebe „wenig Zeit für die Familie“, die Balance habe gefehlt, erklärte Drewniok. Volleyball sei jedoch weiterhin ihre „Passion Nummer eins“, betonte die Spielerin vom türkischen Klub Sariyer Belediyesi: „Ich werde den Sommer auch nutzen, um mich weiter als Athletin zu optimieren. Ich werde auf Vereinsebene stärker zurückkommen und will irgendwann auch noch mal in Deutschland spielen.“