Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    28.147,51
    -461,08 (-1,61%)
     
  • Dow Jones 30

    33.587,66
    -681,50 (-1,99%)
     
  • BTC-EUR

    45.080,11
    -1.973,04 (-4,19%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.473,58
    -90,26 (-5,77%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.031,68
    -357,75 (-2,67%)
     
  • S&P 500

    4.063,04
    -89,06 (-2,14%)
     

Drei Soldaten in Saudi-Arabien wegen "Hochverrats" hingerichtet

·Lesedauer: 1 Min.
Saudi-Arabiens Kronprinz Mohammed bin Salman

In Saudi-Arabien sind am Samstag drei Soldaten wegen "Hochverrats und Zusammenarbeit mit dem Feind" hingerichtet worden. Das teilte das Verteidigungsministerium in Riad mit, das die Namen der Hingerichteten nannte, aber nicht die genauen Vorwürfe, die ihnen zur Last gelegt wurden. Sie wurden den Angaben zufolge auf einem Stützpunkt nahe der Grenze zum Jemen hingerichtet.

Der 35-jährige Kronprinz Mohammed bin Salman festigt in Saudi-Arabien zusehends seine Machtstellung. Der Kronprinz, der auch das Verteidigungsministerium leitet, wird bereits als der eigentliche Herrscher des Landes angesehen. In den zurückliegenden drei Jahren hat er zahlreiche Kritiker und Rivalen aus dem Weg geräumt, Mitglieder des Königshauses, Unternehmenschefs und Vertreter von Glaubensgemeinschaften wurden inhaftiert.

Im März 2020 wurden nach übereinstimmenden Angaben Prinz Achmed bin Abdulasis al-Saud, ein Bruder von König Salman, und der Neffe des Königs, Prinz Mohammed bin Najef, festgenommen. Öffentliche Stellungnahmen dazu gab es nicht.

Riad steht an der Spitze einer Militärkoalition, die sich im März 2015 in den Konflikt im Jemen einschaltete. Allerdings gelang es nicht, die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen entscheidend zu schlagen. Zehntausende Menschen wurden seither getötet, Millionen Einwohner mussten flüchten. Die Vereinten Nationen stufen die Lage im Jemen als schwerste humanitäre Krise der Welt ein.

ao/lan