Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 13 Minuten
  • Nikkei 225

    28.721,57
    +90,12 (+0,31%)
     
  • Dow Jones 30

    30.996,98
    -179,02 (-0,57%)
     
  • BTC-EUR

    27.416,72
    -73,00 (-0,27%)
     
  • CMC Crypto 200

    676,94
    +66,95 (+10,98%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.543,06
    +12,15 (+0,09%)
     
  • S&P 500

    3.841,47
    -11,60 (-0,30%)
     

Drei absurd billige Tech-Aktien

Stefan Naerger, Motley Fool beitragender Investmentanalyst
·Lesedauer: 3 Min.
günstige/billige Aktien
günstige/billige Aktien

Es gibt billige Aktien und es gibt teure Aktien. Selbstverständlich hätte man am liebsten die Aktien, die heute billig und morgen teuer sind.

Doch ob eine Aktie billig ist oder nicht, ist oftmals nicht so leicht zu erkennen. Insbesondere in Zeiten extremer Euphorie.

Im Umfeld der Tech-Aktien kann man bereits von einer klassischen Übertreibung sprechen. Die Technologieblase ist da. 2020 war nicht nur das Jahr der Pandemie, sondern auch das der Tech-Börsengänge. Das hatten wir doch schon mal. Ach ja! Kurz vor dem Dotcom-Crash.

Doch nicht jede Tech-Aktie wurde bis über beide Ohren aufgepumpt. Die Aktien von Plug Power (WKN: A1JA81), Box (WKN: A110YG) und Varta (WKN: A0TGJ5) sind nach wie vor absurd billig.

Hier ist noch mit einigen Verdopplern zu rechnen

Die Plug-Power-Aktie würde man unter normalen Umständen nicht mit der Kneifzange anfassen. Ein Plus von 652 % auf Sicht von nur einem Jahr? (Stand für diese Zahl und alle weiteren Zahlen: 15.12.2020)

Wer will denn eine Aktie kaufen, wo bereits unzählige Investoren auf gigantischen Gewinnen sitzen? Die können den Hebel jederzeit umlegen, wenn es ihnen zu langweilig wird.

Doch mit einer Marktkapitalisierung von lediglich 8,86 Milliarden Euro ist das Wasserstoffunternehmen für meinen Geschmack viel zu billig. Absurd billig!

Die klimafreundliche US-Administration von Joe Biden wurde mittlerweile offiziell gewählt. Die Förderprogramme können anlaufen. Gut möglich, dass Plug Power in kürzester Zeit das neue Royal Dutch Shell wird – ein Unternehmen, das derzeit rund 120 Milliarden Euro wert ist.

Diese Internet-Aktie ist absurd billig

Über die aktuelle Bewertung von Internetunternehmen Box kann man eigentlich nur lachen. 2,27 Milliarden Euro? Soll das ein Witz sein?

Die Produkte der Kalifornier sind wie für das Homeoffice gemacht. Mit dem Content-Management-System von Box können Teams ihre Zusammenarbeit wie gewohnt fortführen.

Wahrscheinlich sogar wesentlich besser! Denn wer einmal in den Genuss gekommen ist, wiederkehrende Aufgaben leicht automatisieren zu können, will so schnell nicht zurück ins analoge Büro.

Erst Anfang Dezember präsentierte Box die Zahlen für das abgelaufene Quartal. Überraschung: Im Gegensatz zum Vorjahresquartal konnte man geschmeidig in die Gewinnzone rutschen. Der Trend ist klar – und die Aktie absurd billig.

Wenn der Kurs nicht steigen will, muss es die Dividende richten

Noch ein Kandidat für den Preis der absurd billigsten Tech-Aktie ist die Varta-Aktie. Der Batteriesektor glüht derzeit so heiß wie die Sonne.

Da erscheint mir eine Marktkapitalisierung von 4,41 Milliarden Euro doch reichlich bescheiden. Kollege Tesla nimmt derweil eine Bewertung von 500 Milliarden Euro ins Visier.

Klar: Varta produziert Batterien und keine Batterien auf Rädern. Einen Elon Musk haben die Batteriespezialisten aus Baden-Württemberg ebenfalls nicht zu bieten.

Doch dafür könnte es im kommenden Jahr erstmals eine Dividende geben. Das fordert jedenfalls Großaktionär und Aufsichtsratschef Michael Tojner. Wenn der Kurs nicht steigen will, dann soll eben die Kasse klingeln. Noch ein Grund mehr, um zu vermuten, dass die Varta-Aktie absurd billig ist.

Viele Tech-Aktien sind noch immer absurd billig

Sind Tech-Aktien überkauft? Wer weiß!

Im Großen und Ganzen mag das so sein. Doch ein paar ausgewählte Aktien hinken aus meiner Sicht deutlich hinterher.

Wer immer nur auf Amazon oder Microsoft schaut, ist allerdings selber schuld. Die Superstars am Tech-Himmel haben womöglich noch einiges an Potenzial zu bieten. Doch absurd billig sind diese Aktien lange nicht mehr.

Nein, diese Hausaufgabe muss man schon selber machen. Die drei genannten Aktien sind meine Lösung. Was ist deine?

The post Drei absurd billige Tech-Aktien appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Stefan Naerger besitzt keine der erwähnten Aktien. John Mackey, CEO von Amazon-Tochter Whole Foods Market, sitzt im Board of Directors von The Motley Fool. Teresa Kersten arbeitet für LinkedIn und sitzt im Board of Directors von The Motley Fool. LinkedIn gehört zu Microsoft. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Amazon, Microsoft und Tesla und empfiehlt die folgenden Optionen: Short January 2022 $1940 Call auf Amazon und Long January 2022 $1920 Call auf Amazon, Long Januar 2021 $85 Calls und Short January 2021 $115 Call auf Microsoft.

Motley Fool Deutschland 2020