Werbung
Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 26 Minuten
  • DAX

    18.158,55
    +90,64 (+0,50%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.910,20
    +24,75 (+0,51%)
     
  • Dow Jones 30

    38.834,86
    +56,76 (+0,15%)
     
  • Gold

    2.347,60
    +0,70 (+0,03%)
     
  • EUR/USD

    1,0724
    -0,0024 (-0,2252%)
     
  • BTC-EUR

    61.280,50
    +433,15 (+0,71%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.365,13
    -17,53 (-1,27%)
     
  • Öl (Brent)

    81,66
    +0,09 (+0,11%)
     
  • MDAX

    25.644,55
    +172,80 (+0,68%)
     
  • TecDAX

    3.291,54
    +22,15 (+0,68%)
     
  • SDAX

    14.527,49
    +128,15 (+0,89%)
     
  • Nikkei 225

    38.633,02
    +62,26 (+0,16%)
     
  • FTSE 100

    8.216,39
    +11,28 (+0,14%)
     
  • CAC 40

    7.602,10
    +31,90 (+0,42%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.862,23
    +5,21 (+0,03%)
     

Schiri-Fehler: Das fordert Chef Drees

Videobeweis-Chef Jochen Drees plädiert für einen verständnisvolleren Umgang in der Öffentlichkeit bei Fehlern von Schiedsrichtern.

„Es gibt kein berufliches Feld, in dem keine Fehler passieren. Wir müssen bewirken, dass die Leute akzeptieren, dass Fehler bei Schiedsrichtern auftreten. Und dass wir nicht immer alles richtig machen können“, sagte Drees im Fußball-Podcast der Ärzte Zeitung.

Die Unparteiischen hätten "eine dicke Haut und können damit umgehen. Wir sind Sportler, die ohnehin sehr selbstkritisch mit den eigenen Leistungen umgehen. Aber die Diskussion muss immer sachlich bleiben und auf der Sachebene geführt werden", ergänzte Drees. Man könne Fehler kritisieren, "aber ich finde es keine Art und Weise, dass man den Menschen persönlich diskreditiert".

Bundesliga-Referee Matthias Jöllenbeck schloss sich den Ausführungen an. Fehler gehören aus seiner Sicht dazu,“ gerade weil wir eben Menschen sind. Und die Akzeptanz dafür, dass auch Fehler passieren, ist ein ganz wesentlicher Punkt, der in vielen Vereinen und in den Erwartungen der Fans noch nicht angekommen ist“, sagte er.