Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 6 Minuten

Der Ballverlust, der in einer Katastrophe endete

Was für ein Thriller! Nach zweimaliger Verlängerung ist Spanien in das Halbfinale bei der Handball-WM eingezogen.

Die Iberer setzten sich in Danzig nach dramatischem Spielverlauf mit 35:34 (32:32, 29:29, 25:25, 13:12) gegen Norwegen durch. (das Spiel zum Nachlesen im Liveticker)

Die Skandinavier hatten sich zuvor gegen Deutschland durchgesetzt (28:26) und damit Platz 1 in der Hauptrundengruppe erobert.

Völlig kurios: Spanien, das nun in der Runde der letzten vier auf das gegen Ungarn mit 40:23 (21:12) völlig dominante Dänemark trifft, hatte kurz vor dem Ende der regulären Spielzeit noch zurückgelegen, ehe Alex Duschebajew mit der Schlusssirene den Ausgleich erzielte und sein Team in die Verlängerung führte.

Handball-WM: Spanien jubelt nach Overtime-Thriller

Entscheidend dabei: Norwegens Sander Sagosen vom THW Kiel war dabei in der Schlussminute ein Fehlwurf zum 26:24 unterlaufen - was sich rächten sollte.

Und dennoch: Drei Sekunden vor Schluss hatten die Skandinavier erneut Ballbesitz, weil auch Duschebajew gegen Bergerud seinen Meister im Torwart fand.

Dann indes bekam der Ball führende Kristian Björnsen einen Rückpass abgepfiffen und verhalf Duschebajew so tatsächlich noch zum unverhofften wie für die Norweger katastrophalen Buzzerbeater.

Duschebajew und de Vargas Matchwinner

Der Sohn des zweimaligen Welthandballers Talant Duschebajew war es dann auch, der in der Schlussminute der zweiten Overtime den Siegtreffer erzielte. Den letzten norwegischen Wurf parierte schließlich der starke Torhüter Perez de Vargas und sorgte für Jubelstürme bei den Spaniern.

Die Dänen wiederum ließen am Mittwochabend in Stockholm überhaupt nichts anbrennen. Bester Werfer in der von Beginn an einseitigen Partie war Mathias Gidsel, der Rückraumspieler vom Bundesliga-Tabellenführer Füchse Berlin versenkte neun seiner zehn Würfe.

Titelverteidiger Dänemark blieb damit auch im 26. WM-Spiel nacheinander ohne Niederlage und ist damit alleiniger Rekordhalter vor den Franzosen, die schon einmal 25 WM-Spiele unbesiegt geblieben waren und nun im Viertelfinale Deutschland mit 35:28(16:16) ausschalteten.

Das Duell Dänemark gegen Spanien ist die Neuauflage des WM-Halbfinals von 2021, damals gewannen die Nordeuropäer 35:33.

Die weiteren Teilnehmer der Runde der letzten vier ermitteln Deutschland und Olympiasieger Frankreich, das ebenfalls in Danzig steigt und wegen der dort doppelten Verlängerung zwischen Norwegen und Spanien um rund 40 Minuten verspätet erst um 20.52 Uhr angepfiffen wird, sowie Europameister Schweden und Afrikameister Ägypten.

Außerdem steht Europameister Schweden nach dem souveränen 26:22 (14:9) gegen Afrikameister Ägypten als Halbfinalteilnehmer fest.