Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 34 Minuten

Drägerwerk AG & Co. KGaA: Vorläufige Zahlen 2022: Umsatz und Ergebnis trotz weiterhin hohem Auftragsbestand deutlich unter Vorjahr – Prognose 2023: Rückkehr zu Wachstum und Profitabilität

Drägerwerk AG & Co. KGaA / Schlagwort(e): Vorläufiges Ergebnis/Prognose
Drägerwerk AG & Co. KGaA: Vorläufige Zahlen 2022: Umsatz und Ergebnis trotz weiterhin hohem Auftragsbestand deutlich unter Vorjahr – Prognose 2023: Rückkehr zu Wachstum und Profitabilität

17.01.2023 / 16:07 CET/CEST
Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch EQS News - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Ad-hoc-Mitteilung nach § 17 MAR

Drägerwerk AG & Co. KGaA: Vorläufige Zahlen 2022: Umsatz und Ergebnis trotz weiterhin hohem Auftragsbestand deutlich unter Vorjahr – Prognose 2023: Rückkehr zu Wachstum und Profitabilität

Lübeck, 17. Januar 2023 – Trotz einer insgesamt guten Nachfrage nach unseren Produkten und Services blieb der Umsatz von Dräger im Geschäftsjahr 2022 hinter den Erlösen des Vorjahres zurück. Aus dem durchgängig hohen Auftragsbestand konnte aufgrund der erheblichen Störungen der globalen Lieferketten nicht im üblichen Umfang Umsatz generiert werden. Wegen der eingeschränkten Verfügbarkeit bestimmter elektronischer Bauteile, unter anderem aufgrund der coronabedingten Lockdowns an wichtigen Handelsplätzen in China, konnten einige unserer Produkte nicht fertigproduziert und daher auch nicht an Endkunden ausgeliefert werden. Infolgedessen konnten auch die möglichen Umsätze aus dem Verkauf dieser Produkte nicht realisiert werden. Mit rund 3,04 Mrd. Euro (12 Monate 2021: 3,33 Mrd. Euro) lag der vorläufig berechnete Umsatz von Dräger im Geschäftsjahr 2022 daher währungsbereinigt 11,6 Prozent unter dem Wert des Vorjahres.

Das niedrigere Umsatzvolumen führte auch zu einem deutlichen Ergebnisrückgang. Das vorläufig berechnete Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) lag bei rund -87 Mio. Euro (12 Monate 2021: 271,7 Mio. Euro). Ein weiterer Grund für das geringere Ergebnis war die geringere Bruttomarge in Höhe von rund 41 Prozent (12 Monate 2021: 46,3 Prozent). Diese ging zum einen durch den veränderten Produktmix infolge der schwächeren Nachfrage nach coronabezogenen Produkten zurück. Zum anderen wurde sie durch die höheren Kosten für die Beschaffung schwer verfügbarer elektronischer Bauteile belastet.

Der Auftragseingang stieg aufgrund einer guten Nachfrage währungsbereinigt um 2,9 Prozent auf rund 3,29 Mrd. Euro (12 Monate 2021: 3,09 Mrd. Euro). Dabei legte das Segment Sicherheitstechnik währungsbereinigt um 8,4 Prozent auf rund 1,31 Mrd. Euro zu (12 Monate 2021: 1,17 Mrd. Euro). Die Medizintechnik verzeichnete einen leichten währungsbereinigten Rückgang von 0,5 Prozent auf rund 1,98 Mrd. Euro (12 Monate 2021: 1,92 Mrd. Euro). Dabei wurde die geringere Nachfrage nach Beatmungsgeräten durch ein deutliches Auftragsplus in den anderen Produktbereichen nahezu ausgeglichen.

Für das laufende Geschäftsjahr erwartet Dräger eine schrittweise Verbesserung der Verfügbarkeit von Vorprodukten und somit eine Verbesserung der Lieferfähigkeit. Dies würde auf Basis des hohen Auftragsbestands eine deutliche Beschleunigung der Umsatzrealisierung und damit – trotz der erwarteten höheren Beschaffungs- und Personalkosten – eine Rückkehr zu Wachstum und Profitabilität ermöglichen. Dräger rechnet für 2023 daher mit einem Umsatzanstieg zwischen 5,5 und 9,5 Prozent (währungsbereinigt 7,0 und 11,0) sowie einer EBIT-Marge zwischen 0,0 und 3,0 Prozent. Der Ausblick steht unter dem Vorbehalt, dass sich die aktuellen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen nicht wesentlich verschlechtern und die Wechselkurse nicht wesentlich verändern.

Die vollständigen und testierten Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2022 wird Dräger am 9. März 2023 veröffentlichen.

 

Drägerwerk AG & Co. KGaA
Moislinger Allee 53–55
23558 Lübeck, Deutschland
www.draeger.com

 

Investor Relations:
Thomas Fischler
Tel. +49 451 882-2685
thomas.fischler@draeger.com

 

Corporate Communications:
Melanie Kamann
Tel. +49 451 882-3998
melanie.kamann@draeger.com

 

Disclaimer
Diese Mitteilung enthält Aussagen über die zukünftige Entwicklung des Dräger-Konzerns. Diese zukunftsbezogenen Aussagen basieren auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie den ihm derzeit verfügbaren Informationen und sind nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt worden. Hinsichtlich solcher zukunftsbezogenen Aussagen kann keine Garantie und keine Haftung für den Eintritt der genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse übernommen werden. Die zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse sind vielmehr abhängig von einer Vielzahl von Faktoren. Sie beinhalten Risiken und Unwägbarkeiten, die sich dem Einfluss des Unternehmens entziehen und beruhen auf Annahmen, die sich möglicherweise als nicht zutreffend erweisen. Unbeschadet rechtlicher Bestimmungen zur Korrektur von Prognosen übernehmen wir keine Verpflichtung, die in dieser Meldung gemachten zukunftsbezogenen Aussagen zu aktualisieren. Erläuterungen zu den verwendeten Kennzahlen (inkl. alternative Leistungskennzahlen) finden Sie auf unserer Website www.draeger.com unter Investoren / Kennzahlendefinitionen.

17.01.2023 CET/CEST Die EQS Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter https://eqs-news.com

Sprache:

Deutsch

Unternehmen:

Drägerwerk AG & Co. KGaA

Moislinger Allee 53-55

23558 Lübeck

Deutschland

Telefon:

+49 (0)451 882-0

Fax:

+49 (0)451 882-2080

E-Mail:

info@draeger.com

Internet:

www.draeger.com

ISIN:

DE0005550602, DE 000 555 063 6, DE 000 555 071 9

WKN:

555060, 555063 Vorzüge, 555071 Genussschein D

Indizes:

SDAX

Börsen:

Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Stuttgart, Tradegate Exchange

EQS News ID:

1537183


 

Ende der Mitteilung

EQS News-Service

show this
show this