Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 38 Minuten
  • Nikkei 225

    38.629,36
    -473,86 (-1,21%)
     
  • Dow Jones 30

    39.065,26
    -605,78 (-1,53%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.679,52
    -1.549,39 (-2,41%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.471,04
    -31,62 (-2,10%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.736,03
    -65,51 (-0,39%)
     
  • S&P 500

    5.267,84
    -39,17 (-0,74%)
     

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Zinssorgen gewinnen Oberhand

FRANKFURT (dpa-AFX)
-------------------------------------------------------------------------------
AKTIEN
-------------------------------------------------------------------------------

DEUTSCHLAND: - VERLUSTE - Die aufgehellte Stimmung der Anleger schwindet zum Wochenende weiter hin. Mit einem schwächeren Start am Freitag könnte es der Dax DE0008469008 schwer haben, nach zuletzt drei Verlustwochen wieder ein Wochenplus einzufahren. Vor einer Rede des US-Notenbankchefs Jerome Powell belasten abermals Zinssorgen. Der Broker IG taxierte den Leitindex zwei Stunden vor dem Start 0,3 Prozent tiefer auf 15 579 Punkte. Die Anlegerstimmung hängt derzeit stark von der Entwicklung der US-Anleihen ab. Ein zeitweiser Renditerückgang kehrte sich am Vortag wieder um wegen robuster Konjunkturdaten, die neue Zinssorgen weckten. Damit rutschten auch die Aktienbörsen ab, vor allem jene in den USA. Das Wochenplus das Dax, das am Vortag bis zu 2 Prozent betrug, steht mittlerweile wieder an der Nulllinie. Die Blicke richten sich auf den Ifo-Geschäftsklimaindex und eine Rede des US-Notenbankchefs im Rahmen der Notenbank-Konferenz in Jackson Hole. Am Markt erhofft man sich die Bestätigung, dass der aktuelle Kurs der Fed ausreichend straff ist. Mit konkreten Ankündigungen rechnet Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners jedoch nicht. "Und trotzdem hat jedes seiner Worte das Potenzial, die Märkte nachhaltig zu bewegen", so der Experte.

USA: - VERLUSTE - Die US-Börsen haben am Donnerstag schwach auf Tagestief geschlossen. Ein weiterer starker Geschäftsbericht des Chipkonzerns Nvidia US67066G1040 gab der technologielastigen Nasdaq-Börse nur kurzfristig Auftrieb. Rasch bröckelte das Plus wieder ab. Ähnlich sah es an der Wall Street aus: Die frühen Gewinne nach einem verhaltenen Start erwiesen sich nicht als beständig. Im Detail robuste Konjunkturdaten weckten neue Zinssorgen. Der Dow Jones Industrial US2605661048 büßte letztlich 1,08 Prozent auf 34 099,42 Punkte ein und beendete den Tag auf dem tiefsten Stand seit Mitte Juli. Zudem wurde auch eine wichtige mittelfristige Trendlinie durchbrochen, die von charttechnisch Interessierten gern beachtete gleitende 90-Tagelinie. Für den marktbreiten S&P 500 US78378X1072 ging es um 1,35 Prozent auf 4376,31 Zähler abwärts. Der Nasdaq 100 US6311011026 verlor 2,19 Prozent auf 14 816,44 Punkte.

ASIEN: - VERLUSTE - Wegen abermals aufgekommener Zinssorgen schwache US-Vorgaben haben die wichtigsten Aktienmärkte in Asien am Freitag nach unten gezogen. Der japanische Nikkei 225 JP9010C00002XC0009692440 fiel kurz vor dem Handelsende um zwei Prozent. Der CSI 300 CNM0000001Y0, der die Aktienkurse der größten Unternehmen an den Börsen Shanghai und Shenzen abbildet, sank im späten Handel um 0,7 Prozent. Der Hang-Seng-Index HK0000004322 der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong gab um 1,2 Prozent nach.

WERBUNG
DAX 15621,49 -0,68% XDAX 15551,66 -1,22% EuroSTOXX 50 4232,22 -0,81% Stoxx50 3924,37 -0,49% DJIA 34099,42 -1,08% S&P 500 4376,31 -1,35% NASDAQ 100 14816,44 -2,19%

-------------------------------------------------------------------------------
ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL
-------------------------------------------------------------------------------

RENTEN:

Bund-Future 132,34 -0,08%

DEVISEN:

Euro/USD 1,0781 -0,27% USD/Yen 146,04 0,14% Euro/Yen 157,44 -0,14%

ROHÖL:

Brent 83,62 +0,26 USD WTI 79,33 +0,28 USD

/mis