Deutsche Märkte geschlossen

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Weitere Verluste erwartet

FRANKFURT (dpa-AFX)

-------------------------------------------------------------------------------

AKTIEN

-------------------------------------------------------------------------------

DEUTSCHLAND: - IM MINUS - Die von US-Notenbank-Chef Jerome Powell neu angefachte Zinsangst dürfte zum Wochenauftakt den Dax <DE0008469008> weiter belasten. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex fast zwei Stunden vor dem Auftakt am Montag 1,45 Prozent tiefer auf 12 783 Punkte. Bereits vor dem Wochenende hatte Powell auf der Notenbankkonferenz in Jackson Hole mit der Ankündigung weiterer Leitzinsanhebungen die Börsen erheblich unter Druck gesetzt. Auch ein erneut "außergewöhnlich großer" Zinsschritt könnte notwendig werden, so Powell. Er will den Kampf gegen die Inflation entschlossen fortsetzen. Das mehrte die Sorgen, dass rasch steigende Zinsen, die Wirtschaft deutlicher belasten könnten. Die Experten der Commerzbank sprachen mit Blick auf die Kursverluste einiger asiatischer Börsen am Morgen schon von einem "brutalen Ausverkauf" am Markt. Die US-Futures gaben am Montagfrüh nochmals nach. Der Dax wiederum gilt mit dem Rutsch deutlich unter die 13 000-Punkte-Marke charttechnisch als angeschlagen.

USA: - DEUTLISCHE VERLUSTE - Die von der Notenbank der Vereinigten Staaten angekündigten weiteren Leitzinsanhebungen haben die US-Börsen am Freitag heftig unter Druck gesetzt. Der Leitindex Dow Jones Industrial <US2605661048> weitete seine Verluste im Handelsverlauf sukzessive aus und schloss 3,03 Prozent im Minus bei 32 283,40 Punkten. Damit pulverisierte er nicht nur die Erholung der letzten zwei Handelstage - angesichts der vorangegangenen Kursabschläge verbuchte er ein Wochenminus von 4,2 Prozent. Der marktbreite S&P 500 <US78378X1072> büßte am Freitag 3,37 Prozent auf 4057,66 Punkte ein. Der technologielastige Nasdaq 100 <US6311011026> sackte letztlich um 4,10 Prozent auf 12 605,17 Zähler ab. Das bedeutete für die beiden Indizes jeweils den größten Tagesverlust seit über neun Jahren. Viele Technologiefirmen sind zur Finanzierung ihres Wachstums stärker von Krediten abhängig als Unternehmen aus traditionelleren Branchen und entsprechend verwundbar bei steigenden Zinsen.

ASIEN: - STARK IM MINUS - In Asien haben die Aktienmärkte wegen der schwachen US-Vorgaben auf breiter Front nachgegeben. Der japanische Leitindex Nikkei 225 <JP9010C00002> <XC0009692440> büßte kurz vor Handelsende zweieinhalb Prozent auf 27 916 Punkte. In China verlor der CSI-300-Index <CNM0000001Y0> mit den 300 wichtigsten Unternehmen des chinesischen Festlands dagegen nur 0,75 Prozent. Hier milderte die Hoffnung auf stützende Maßnahmen der Regierung den Druck auf die Kurse etwas ab. Der Hang-Seng-Index <HK0000004322> der Sonderverwaltungszone gab zuletzt knapp ein Prozent nach.

^

DAX 12971,47 -2,26%

XDAX 12849,62 -3,67%

EuroSTOXX 50 3603,68 -1,93%

Stoxx50 3610,82 -1,35%

DJIA 32283,40 -3,03%

S&P 500 4057,66 -3,37%

NASDAQ 100 12605,17 -4,1%

°

-------------------------------------------------------------------------------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

-------------------------------------------------------------------------------

RENTEN:

^

Bund-Future 148,32 -1,09%

°

DEVISEN:

^

Euro/USD 0,9921 -0,44%

USD/Yen 138,77 0,92%

Euro/Yen 137,68 0,46%

°

ROHÖL:

^

Brent 101,70 +0,71 USD

WTI 94,11 +1,05 USD

°