Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 57 Minuten
  • Nikkei 225

    30.500,05
    0,00 (0,00%)
     
  • Dow Jones 30

    33.970,47
    -614,41 (-1,78%)
     
  • BTC-EUR

    36.653,05
    -3.999,62 (-9,84%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.068,80
    -65,58 (-5,78%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.713,90
    -330,06 (-2,19%)
     
  • S&P 500

    4.357,73
    -75,26 (-1,70%)
     

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Weitere Verluste erwartet

·Lesedauer: 9 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX)

-------------------------------------------------------------------------------

AKTIEN

-------------------------------------------------------------------------------

DEUTSCHLAND: - ERNEUT IM MINUS - Vor den geldpolitischen Signalen der Europäischen Zentralbank (EZB) am Donnerstagnachmittag halten sich die Anleger im Dax <DE0008469008> weiter zurück. Der Broker IG taxiert den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor Handelsbeginn 0,35 Prozent tiefer auf 15 555 Punkte. Im bisherigen Wochenverlauf fiel er bereits um gut ein Prozent und landete damit unter der 50-Tage-Linie, die als Indikator für den mittelfristigen Trend gilt. Im Fokus steht vor allem das Pandemie-Programm (Pepp) der EZB. Auf der Pressekonferenz von Präsidentin Christine Lagarde geht es um mögliche Hinweise über den Fortgang des Anleihe-Kaufprogramms, das ein Volumen von 1,85 Billionen Euro hat und gemäß bisherigem Stand noch bis mindestens Ende März 2022 laufen soll. Schließlich hat die Inflation in der Eurozone angezogen und auch die Wirtschaft erholt sich von der Pandemie. Eine grundsätzliche Entscheidung wird allerdings noch nicht erwartet.

USA: - LEICHT IM MINUS - Die Luft nach oben wird für den US-Aktienmarkt etwas dünner. Am Mittwoch verbuchten die Indizes an Wall Street und Nasdaq Verluste. Bank-Analysten beurteilen US-amerikanische Aktien nach ihrem Rekordlauf, der die internationalen Börsen in den Schatten stellte, nun etwas skeptischer. Der Leitindex Dow Jones Industrial <US2605661048> sank zur Wochenmitte zeitweise wieder unter die runde Marke von 35 000 Punkten. Er beendete den Handel mit minus 0,20 Prozent auf 35 031,07 Punkten. Der marktbreite S&P 500 <US78378X1072> verlor 0,13 Prozent auf 4514,07 Zähler. Für den technologielastigen Nasdaq 100 <US6311011026>, der erst am Vortag auf ein Rekordhoch gestiegen war, ging es nun um 0,35 Prozent auf 15 620,85 Punkte nach unten.

ASIEN: - VERLUSTE - In Asien haben wichtigsten Aktienmärkte am Donnerstag nachgegeben. In Tokio gab Nikkei 225 <XC0009692440> <JP9010C00002> im späten Handel 0,78 Prozent auf 29 947 Punkte ab und rutschte damit wieder unter die psychologisch wichtige Marke von 30 000 Punkten. Der japanische Leitindex gab damit einen Teil seiner Gewinne der vergangenen acht Handelstage ab. Der CSI-300-Index <CNM0000001Y0>, der die 300 wichtigsten Unternehmen vom chinesischen Festland beinhaltet, büßte zuletzt 0,70 Prozent ein. Noch höher waren die Verluste in der Sonderverwaltungszone Hongkong. Hier verbuchte der Hang-Seng-Index <HK0000004322> kurz vor Handelsende ein Minus von 1,8 Prozent.

^

DAX 15610,28 -1,47%

XDAX 15619,75 -1,25%

EuroSTOXX 50 4177,15 -1,13%

Stoxx50 3585,01 -0,98%

DJIA 35031,07 -0,20%

S&P 500 4514,07 -0,13%

NASDAQ 100 15620,85 -0,35%

°

-------------------------------------------------------------------------------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

-------------------------------------------------------------------------------

RENTEN:

^

Bund-Future 171,75 +0,01%

°

DEVISEN:

^Euro/USD 1,1814 -0,02%

USD/Yen 110,17 -0,08%

Euro/Yen 130,15 -0,1%

°

ROHÖL:

^

Brent 72,66 +0,06 USD

WTI 69,28 -0,02 USD

°

-------------------------------------------------------------------------------

UMSTUFUNGEN VON AKTIEN

-------------------------------------------------------------------------------

- BERENBERG HEBT ZIEL FÜR EON AUF 13,20 (11,00) EUR - 'BUY'

- GOLDMAN HEBT BEIERSDORF AUF 'BUY' (NEUTRAL) - ZIEL 122 (96) EUR

- GOLDMAN SENKT HENKEL AUF 'NEUTRAL' (BUY) - ZIEL 84 (103) EUR

- HSBC SENKT ZIEL FÜR LUFTHANSA AUF 7 (8) EUR - 'REDUCE'

- JEFFERIES STARTET VOSSLOH MIT 'HOLD' - ZIEL 53 EUR

- JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR VANTAGE TOWERS AUF 33 (31) EUR - 'NEUTRAL'

- JEFFERIES HEBT ZIEL FÜR EBAY AUF 83 (67) USD - 'HOLD'

- CITIGROUP NIMMT BEFESA MIT 'NEUTRAL' WIEDER AUF - ZIEL 78 EUR

- JEFFERIES HEBT SANTANDER AUF 'HOLD' (UNDERPERFORM) - ZIEL 3,10 (2,60) EUR

- JEFFERIES HEBT ZIEL FÜR BNP PARIBAS AUF 72 (69) EUR - 'BUY'

- JPMORGAN HEBT PERNOD RICARD AUF 'OVERWEIGHT' (NEUTRAL) - ZIEL 225 (200) EUR

- JPMORGAN HEBT ZIEL FÜR WORLDLINE AUF 91 (90) EUR - 'OVERWEIGHT'

- JPMORGAN STARTET INWIT MIT 'OVERWEIGHT' - ZIEL 12,50 EUR

- WDH/SOCGEN HEBT ZIEL FÜR ASTRAZENECA AUF 15000 (12000) PENCE - 'BUY'

-------------------------------------------------------------------------------

PRESSESCHAU

-------------------------------------------------------------------------------

bis 6.45 Uhr:

- Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Katrin Priel (CDU) wettert gegen Ex-Verfassungsschutzchef und ihren Parteikollegen Hans-Georg Maaßen, Bild

- CDU-Bundestagskandidat Hans-Georg Maaßen fordert Abberufung Priens aus Laschets 'Zukunftsteam', Bild

- Frank Ulrich Montgomery, Vorsitzender des Weltärztebundes, spricht sich für weitreichende 2G-Regel aus, Zeitungen der Funke Mediengruppe

- Gerald Gaß, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krankenhausgesellschaft für Einheitlichkeit bei Schwellenwerten zur Corona-Lage, Redaktionsnetzwerk Deutschland

- Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing wünscht sich dringend Bankenriesen in Europa. "Die Bedeutung von Größe in der Finanzwelt steigt exponentiell", HB

- "Noch mehr tun im Kampf gegen Kriminelle", sagt N26-Co-Chef Valentin Stalf, Interview, HB

- "Es war und bleibt richtig, Großbanken besonders sorgfältig zu regulieren. In Europa haben wir jedoch gleichzeitig viel dafür getan, Banken gar nicht mehr groß werden zu lassen", Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing, FAZ

- Die US-Regierung bereitet sich Kreisen zufolge vor, um den Bundesstaat Texas wegen seines verschärften Abtreibungsgesetzes zu verklagen, WSJ

- EU-Justizkommissar Didier Reynders will eine Reform des polnischen Justizwesens zur Bedingung machen, dass Polen an Gelder aus dem Europäischen Aufbauplan ran darf, FT

bis 2.00 Uhr:

- Aus Sicht von SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich ist im kommenden Koalitionsvertrag ein Bekenntnis zum umstrittenen Zwei-Prozent-Ziel der Nato verzichtbar, Interview, Rheinische Post

- SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat im Fall stark steigender Corona-Infektionszahlen auf eine Beschränkung in Betrieben gedrungen, bevor es zu Wechselmodellen an Schulen und Kitas kommen müsste, Interview, Rheinische Post

- Die Vorsitzende des Bundesverbandes der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (BVÖGD), Ute Teichert, hat angesichts steigender Corona-Infektionszahlen einen bundesweiten, intensiven Einsatz sogenannter Lollitests an Schulen und Kitas gefordert, Interview, Rheinische Post

-Kassenärzte-Chef Andreas Gassen fordert begrenzte Quarantäne-Regelungen an Schulen, Interview, Rheinische Post

- Langzeitarbeitslose sollen nach dem Willen von Unionspolitikern künftig verpflichtet werden, gemeinnützige Arbeiten zu verrichten, Bild

- Mehr als die Hälfte der Beschäftigten in Schlachthöfen liegt unter der Niedriglohnschwelle, Rheinische Post

- Die Vorsitzende des Deutschen Ethikrats, Alena Buyx, hält trotz der niedrigen Impfquoten in vielen ärmeren Ländern der Welt die Auffrischimpfungen ausgewählter Gruppen in Deutschland für ethisch vertretbar, Interview, Welt

- Personalkosten für BaFin-Direktorium steigen um 25 Prozent, Bild

bis 23.45 Uhr:

- Verkauf der Direktbank DKB hat für Sparkassen keine Priorität, Interview mit Ulrich Reuter, Präsident des Sparkassenverbands Bayern, BöZ

- AMC hat Kontakt mit Gamestop wegen Partnerschaft aufgenommen, Fox Business

- So viele Fusionen und Übernahmen wie niemals zuvor wird es aller Voraussicht nach im Jahr 2021 geben, Interview mit Patrik Czornik, M&A-Chef von JP Morgan

in Deutschland, BöZ

- "In der Regulierung hat die EU den Gold-Standard geschaffen", Interview mit Chuka Umunna, ESG-Chef von JPMorgan für Europa, den Nahen Osten und Afrika, BöZ

- Der Autozulieferer Mahle stellt sich nach der Rückkehr in die schwarzen Zahlen auf ein herausforderndes zweites Halbjahr ein, Interview mit Interims-Chef Michael Frick, BöZ

bis 21.00 Uhr:

- Intel-Chef Pat Gelsinger kündigt Chip-Fabriken für 80 Milliarden Euro in Europa an, Interview, FAZ

- Allensbach-Umfrage sieht SPD knapp vor der Union, FAZ

- CDU-Vize Silvia Breher fordert mehr Angebote für Großfamilien, Interview, Business Insider

- Stromanbieter wollen Pflicht für EC-Kartenlesegerät an Ladesäulen im Bundesrat stoppen, Welt

- Nur eine kleine Minderheit der Deutschen attestiert dem CDU-Kanzlerkandidaten Armin Laschet laut einer Umfrage Führungsstärke, Welt

- Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Jürgen Trittin fordert anlässlich des Besuchs von US-Außenminister Antony Blinken in Deutschland einen Kurswechsel in der europäischen Außen- und Sicherheitspolitik, Interview, T-online

- Schuldenbremse und keine Steuererhöhungen: FDP-Chef Christian Lindner nennt "wichtige Leitplanken" für Regierungsbeteiligung, Interview, Welt

- Linke-Politikerin Sahra Wagenknecht hat Zweifel an den Chancen eines Bündnisses aus SPD, Grünen und Linkspartei geäußert, Interview, Welt

- Finanzinvestor 3i bereitet Großverkauf vor, FAZ

- Der Landeschef der sächsischen CDU und Ministerpräsident, Michael Kretschmer, spricht über die Schwäche der Union im Bund, die Stärke der AfD in Sachsen und "Wählertäuschung" beim Braunkohleausstieg, Interview, HB

- In Afghanistan endete aus Sicht von Jürgen Trittin (Die Grünen) kurz vor dem 20. Jahrestag von 9/11 das Zeitalter des humanitären Interventionismus, Gastbeitrag, HB

- Die EZB darf aus Sicht des Ex-Bundes­ver­fas­sungs­rich­ters Paul Kirch­hof nicht mit den bewähr­ten und erprob­ten Instru­men­ten der Global­steue­rung die Geschäftsbanken veran­las­sen, einen das Sparen steu­ern­den Nega­tiv­zins an die Sparer weiter­zu­ge­ben, Gastbeitrag, FAZ

-------------------------------------------------------------------------------

-------------------------------------------------------------------------------

TAGESVORSCHAU / KONJUNKTURPROGNOSEN

-------------------------------------------------------------------------------

^

TERMINE UNTERNEHMEN

09:00 DEU: Fortsetzung "Handelsblatt"-Bankentagung

10:30 CHE: Swiss Re - Media Conference anlässlich Rückversicherer-

Branchentreffs

11:00 DEU: Pk R+V-Versicherung zum Thema "Ängste der Deutschen 2020"

22:05 USA: Oracle, Q1-Zahlen

TERMINE UNTERNEHMEN OHNE ZEITANGABE

DEU: Deutsche Bank, Technology Conference u.a. mit ASML Holdings, HP Incl.

DEU: Merck KGaA, Capital Markets Day

DEU: Fortsetzung der 69. Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA).

USA: Wells Fargo, Virtual Healthcare Conference u.a. mit Moderna, Medtronic Plc, Johnson & Johnson

USA: Moderna, Research and Development Day

USA: Danaher, Investor- and Analyst Event

TERMINE KONJUNKTUR

03:30 CHN: Verbraucherpreise 08/21

03:30 CHN: Erzeugerpreise 08/21

08:00 DEU: Handels- und Leistungsbilanz 07/21

08:00 DEU: Im- und Exporte 07/21

08:00 DEU: Leistungsbilanz 07/21

13:45 EUR: EZB Zinsentscheid (14.30 Pk mit EZB-Chefin Christine Lagarde)

14:30 USA: Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche)

17:00 USA: EIA Ölbericht (Woche)

SONSTIGE TERMINE

08:45 DEU: BGH verkündet Urteil zur Zulässigkeit des Rechtsdokumente-Generators Smartlaw, Karlsruhe

09:30 DEU: Fortsetzung Prozess im "Cum-Ex"-Verfahren gegen ehemalige Mitarbeiter der inzwischen insolventen Maple Bank

°

KONJUNKTURPROGNOSEN FÜR DIE EUROZONE, UK UND DIE USA

^ Prognose Vorwert

EUROZONE

08.00 Uhr

Deutschland

Außenhandel

Juli

Handelsbilanz (Mrd Euro) 14,6 16,2

Leistungsbilanz (Mrd Euro) 18,0 22,5

Exporte

Monatsvergleich +0,1 +1,3

Importe

Monatsvergleich +0,1 +0,6

13.45 Uhr

Eurozone

Leitzins Europäische Zentralbank (EZB)

Hauptrefinanzierungssatz 0,00 0,00

Spitzenrefinanzierungssatz 0,25 0,25

Einlagenfazilität -0,50 -0,50

GROSSBRITANNIEN

--- Keine marktbewegenden Daten erwartet ---

USA

14.30 Uhr

Erstanträge Arbeitslosenhilfe 335 340

(Vorwoche, in Tsd)°

-------------------------------------------------------------------------------

WEITERE ÜBERSICHTEN UND PROGNOSEN IM DPA-AFX DIENST

-------------------------------------------------------------------------------

- 04:50 dpa-AFX Überblick: UNTERNEHMEN vom Vorabend ab 17.30 Uhr

- 06:00 TAGESVORSCHAU: Termine

- 06:00 Aktualisierte Konjunkturprognosen für Eurozone, UK und USA

- 08:20 dpa-AFX Börsentag auf einen Blick - Teil 2

-------------------------------------------------------------------------------

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.